Brille aus Essener Studie lässt Blinde wieder sehen

25-jähriger Dominic H. kann wieder sehen

Brille aus Essener Studie lässt Blinde wieder sehen

  • Uniklinik Essen führt Studie mit Projektionsbrille durch
  • Brille funktioniert wie ein Beamer fürs Auge
  • 25-Jähriger kann nach Unfall wieder sehen

Die Uniklinik Essen führt seit August Studien mit einer speziellen Virtual-Reality-Brille durch. Sie kann Patienten mit einem winzigen Rest Sehvermögen ermöglichen, fast wieder normal zu sehen.

25-Jähriger kann nach Unfall wieder sehen

Erste Erfolge feiert die Uni-Klinik im Fall von Dominic H. Als Jugendlicher ist er durch die Verätzung seiner Augen erblindet. Mit Hilfe der Projektionsbrille kann der 25-Jährige aus Brilon jetzt wieder sehen. Eine seiner ersten Bemerkungen: "Papa, du bist aber alt geworden, ich kann die Falten auf deiner Stirn sehen."

Brille ist wie ein Beamer fürs Auge

Die Brille funktioniert wie ein Beamer fürs Auge. In ihr ist ein kleiner Projektor eingebaut, der mittels eines Laserstrahls ein digitales Bild direkt auf die hinter dem Augapfel liegende Netzhaut projiziert. Die Strahlen durchdringen die geschädigte Hornhaut und geben die Bilder direkt an den Sehnerv weiter.

Die Voraussetzung für die erfolgreiche Nutzung der Brille ist aber, dass der Sehnerv und auch die Netzhaut noch funktionstüchtig sein müssen. Im Rahmen der Studie durften 21 sehbehinderte Patienten die Brille für drei Wochen zuhause testen. Nun soll der Einsatz und die Bedingungen dafür mit weiteren Patienten erforscht werden.

Uniklink Essen erprobt Brille für Blinde Lokalzeit Ruhr 27.02.2019 02:27 Min. Verfügbar bis 27.02.2020 WDR Von Carmen Krafft-Dahlhoff

Stand: 27.02.2019, 14:53

Weitere Themen