1,26 Millionen Euro für Briefmarke von Ex-Tengelmann-Chef

Ein Brief mit der Briefmarke "Baden-Fehldruck 9 Kreuzer"

1,26 Millionen Euro für Briefmarke von Ex-Tengelmann-Chef

  • Briefmarke von Erivan Haub versteigert
  • Anonyme Person zahlt 1,26 Millionen Euro
  • Einstiegsgebot lag bei 800.000 Euro

Ein anonymer Bieter hat für 1,26 Millionen Euro die Briefmarke "Baden-Fehldruck 9 Kreuzer" aus der Sammlung des ehemaligen Tengelmann-Chefs Erivan Haub ersteigert. Beim Druck der Marke aus dem Jahr 1851 sei versehentlich zu grünem statt rosafarbenem Papier gegriffen und damit eine philatelistische Berühmtheit geschaffen worden, teilte das Heinrich Köhler Auktionshaus am Samstag (08.06.2019) mit.

Gestartet war die Auktion in Wiesbaden, an der sich zwei Bieter im Saal und zwei weitere Bieter am Telefon beteiligten, mit einem Einstiegsgebot von 800.000 Euro. Den Zuschlag habe schließlich einer der Bieter aus dem Saal bekommen, der aber anonym bleiben wolle, sagte der Auktionshaus-Geschäftsführer Karl Louis.

Gesamte Sammlung wird bei 30 Auktionen weltweit versteigert

Der frühere Tengelmann-Chef Haub war im März 2018 im Alter von 85 Jahren gestorben. Der Milliardär hatte das Unternehmen mit Sitz in Mülheim an der Ruhr mehr als 30 Jahre geführt und Tengelmann zu einem international tätigen Warenhandelskonzern ausgebaut.

Sein Sohn Karl-Erivan Haub hatte Ende der 90er-Jahre die Tengelmann-Führung von seinem Vater übernommen. Im April 2018 war der Extremsportler zu einer Skitour in den Schweizer Alpen aufgebrochen und nicht mehr zurückgekehrt.

Für die Versteigerung der gesamten Erivan-Sammlung sind in den kommenden fünf Jahren insgesamt 30 Auktionen weltweit geplant. Der Unternehmer hat nach Einschätzung von Experten im Laufe seines Lebens eine der bedeutendsten Sammlungen der vergangenen hundert Jahre weltweit zusammengetragen.

Erbstücke - was sind sie wert? Servicezeit 09.04.2019 06:33 Min. UT Verfügbar bis 09.04.2020 WDR Von Tobias Spelz

Stand: 08.06.2019, 16:06