Reisebus gerät in Brand - 65 Schüler in Sicherheit

Reisebus gerät in Brand - 65 Schüler in Sicherheit

Lange Staus gab es am Montag (24.06.2019) auf der A2, nachdem am Vormittag bei Henrichenburg ein Reisebus in Flammen aufgegangen war. Die Autobahn war wegen der Löscharbeiten mehrere Stunden in Richtung Hannover gesperrt.

Niemand verletzt

Glücklicherweise wurde niemand verletzt. 65 Kinder aus Herten konnten den Bus noch rechtzeitig verlassen, nachdem der Busfahrer das Fahrzeug auf den Seitenstreifen lenkte. Starker Qualm stieg aus dem Fahrzeug, das ausbrannte. Auch Taschen und Rucksäcke der Schüler verbrannten. Während der Löscharbeiten hatten Autofahrer und Anwohner die Fenster geschlossen halten müssen.

Feuerwehr versorgt Autofahrer im Stau

Wegen der Hitze hatte die Feuerwehr Helfer in den Stau auf der A2 geschickt. Sie versorgten die Autofahrer mit Getränken und halfen ihnen bei Kreislaufproblemen. "Einige Menschen, die in dem mindestens 15 km langen Rückstau stundenlang warten mussten, bekamen aufgrund der Hitze gesundheitliche Probleme", teilte die Polizei mit. In sechs Fällen leisteten Rettungskräfte Hilfe leisten.

Warum der Bus gebrannt hat, ist noch unklar. Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus. Die Schüler im Alter von 10 bis 13 Jahren wurden mit einem Ersatzbus vom Brandort zurück nach Herten gebracht und sollten dort von der Feuerwehr psychologisch betreut und ihren Eltern übergeben werden. Ihr Klassenfahrt in ein Landheim fiel nach Angaben der Schulleitung vorerst aus.

Stand: 24.06.2019, 21:17