Eine Tote nach Feuer in Duisburger Klinik

Eine Tote nach Feuer in Duisburger Klinik

  • Notärzte versuchten vergeblich Frau zu reanimieren
  • Fünf Patienten erlitten Rauchgasvergiftungen
  • Brandursache soll Gutachten klären

In einem Zimmer des Duisburger Johanniter-Krankenhauses war am Samstag (16.03.2019) ein Feuer ausgebrochen. Rettungskräfte hatten nach Angaben der Feuerwehr noch vergeblich versucht, eine 56-jährige Patientin zu reanimieren. Die Polizei hat eine Ermittlungskommission eingerichtet.

Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat am Montag (18.03.2019) die Obduktion der Leiche beantragt. Warum der Brand in einem Patientenzimmer ausbrach, ist noch unklar. Am Wochenende hat ein Brandsachverständiger den Tatort untersucht und erstellt derzeit ein Gutachten zur möglichen Brandursache.

Explosion als Brandursache?

Nach WDR-Informationen könnte in einem Krankenzimmer eine Sauerstoffflasche explodiert sein – möglicherweise durch eine brennende Zigarette. Die Polizei verweist auf laufende Ermittlungen. "Ob es sich um eine fahrlässige Brandstiftung oder eine technische Ursache handelt, ist noch offen. Wir haben keine Anhaltspunkte für ein konkretes Tötungsdelikt", sagte Stefan Hausch von der Polizei Duisburg am Montag (18.03.2019).

Das Feuer hatte zwei Stationen auf der Etage verraucht. Ein weiterer Patient wurde schwer verletzt und liegt auf der Intensivstation. Fünf Patienten erlitten leichte Rauchgasvergiftungen. Vier Polizisten ebenso, die nun wieder arbeiten können. Im Krankenhaus sind Seelsorger vor Ort, an die sich das Personal wenden kann.

80 Retter im Einsatz

Die Feuerwehr war mit vier Löschzügen, drei Rettungswagen und drei Notärzten angerückt. Insgesamt halfen mehr als 80 Einsatzkräfte, den Brand zu löschen, die Patienten in Sicherheit zu bringen und das Gebäude zu lüften. Alle Patienten der betroffenen Station sind in Nachbarabteilungen untergekommen und werden dort weiter versorgt. Auch wenn der Betrieb deswegen eingeschränkt sei, müssen laut Krankenhaus keine Operationen verschoben werden.

Die Abteilung für innere Medizin des Johanniter-Krankenhauses muss vollständig saniert werden. Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen der Gutachter bei mehreren hunderttausend Euro.

Stand: 18.03.2019, 18:08

Weitere Themen