BP kann Anwohner in Gelsenkirchen nicht beruhigen

Ölraffinerie Scholven in Gelsenkirchen

BP kann Anwohner in Gelsenkirchen nicht beruhigen

  • Keine Erklärung für beißenden Geruch
  • Stromausfälle und Abfackeln können nicht verhindert werden
  • Raffinerie erst in vier Jahren auf aktuellem Stand

BP-Manager konnten Dienstagabend (25.06.2019) im Umweltausschuss der Stadt Gelsenkirchen nicht erklären, warum nach dem Abfackeln in der Raffinerie in Scholven ein beißender Geruch in der Luft lag. Es ist außerdem nicht ausgeschlossen, dass es erneut zu Stromausfällen kommt.

BP-Raffinerie ist veraltet

Die Raffinerie werde erst in etwa vier Jahren auf dem neuesten Stand der Technik sein, sagten die Manager. Erst dann sei sie vor Stromausfällen weitestgehend geschützt. Zuletzt musste im März nach einem Stromausfall abgefackelt werden.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Durch das Abfackeln zogen schwarze Rußwolken durch das Ruhrgebiet. Viele Anwohner nahmen einen beißenden Gestank wahr. Sie fürchten um ihre Gesundheit und werfen der Bezirksregierung als Kontrollbehörde absolutes Versagen vor.

Billig entsorgt: Wie sich BP krebserzeugender Raffinerierückstände entledigt Monitor 27.09.2018 07:03 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste

Stand: 26.06.2019, 09:54

Weitere Themen