Wall in Dortmund bleibt teilweise gesperrt

Symbolbild: Kampfmittelräumdienst

Wall in Dortmund bleibt teilweise gesperrt

  • Blindgänger in Dortmunder Innenstadt gefunden
  • Wall bleibt weiterhin teilweise gesperrt
  • Geplante Entschärfung im Januar

In den vergangenen zwei Wochen hat der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Arnsberg in der Dortmunder Innenstadt nach Blindgängern gesucht. Teile des Wallrings sind deshalb gesperrt. Am Freitagnachmittag (29.11.2019) hat die Stadt erste Ergebnisse mitgeteilt.

Bombenverdacht an der Rheinischen Straße

Der Verdacht, dass im Bereich Rheinische Straße und Westentor eine Bombe liegen könnte, hat sich erhärtet. Eine Spur der gesperrten Straße kann ab Sonntag (01.12.2019) wieder freigegeben werden. Zwei weitere Spuren müssen allerdings bis zur geplanten Entschärfung am 12.01.2020 gesperrt bleiben. So sollen Erschütterungen vermieden werden.

Verdacht an Hansastraße nicht bestätigt

An der Hansastraße haben die Experten nichts gefunden. Die Löcher in der Straße werden wieder gefüllt, danach soll die Sperrung in diesem Bereich wieder aufgehoben werden.

Am Hiltropwall noch keine Ergebnisse

Am Hiltropwall im Bereich Alte Synagoge wird noch weiter nach Blindgängern gesucht.

Stand: 29.11.2019, 15:57

Weitere Themen