Bombenfund in Essen: A40 wieder freigegeben

Bombenfund in Essen: A40 wieder freigegeben

  • Bombe wurde mittlerweile entschärft
  • A40-Sperrung wieder aufgehoben
  • Auch Verbindung zur A52 war gesperrt
  • Häuser im Umkreis von 250 Metern wurden evakuiert

Die Autobahn 40 ist nach einer erfolgreichen Bombenentschärfung in Essen-Kray wieder freigegeben. Das hat die Stadt Essen mitgeteilt. Die Strecke war seit 16.30 Uhr am Donnerstagnachmittag (21.11.2019) bis 18 Uhr in beiden Richtungen zwischen Essen-Zentrum und Gelsenkirchen-Süd gesperrt.

Auch die Verbindung zur A52 war nicht befahrbar. Grund war eine britische 5-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die bei Sondierungsarbeiten entdeckt worden war.

Auch die Buslinien 146 und 144 der Ruhrbahn waren von der Maßnahme betroffen. Sie wurden teilweise umgeleitet.

Anwohner werden evakuiert

Anwohner im Umkreis von 250 Metern zum Fundort mussten während der Entschärfung ihre Wohnungen verlassen. Betroffen waren 390 Personen. Für sie hat die Stadt eine Betreuungsstelle in einer Realschule eingerichtet.

Weiterer Bombenfund in Essen

Auch im Stadtteil Altenessen-Süd wurde bei Bauarbeiten am Donnerstag eine Bombe gefunden. Sie soll noch am Abend entschärft werden. Rund 1.400 Bewohner müssen dafür ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Stand: 21.11.2019, 18:31

Weitere Themen