Marl: Bombe entschärft, A43 wieder frei

Zwei Mitarbeiter der Kampfmittelbeseitigung. Vor ihnen liegt eine entschärfte Zehnzentner-Bombe auf einer Palette.

Marl: Bombe entschärft, A43 wieder frei

  • Weltkriegsbombe zwischen Marl und Haltern entschärft
  • Knapp 300 Anwohner mussten ihre Wohnungen räumen
  • A43 und Bahnstrecke waren zeitweise gesperrt

In der Lippe bei Marl hatten Kanufahrer am Samstag (11.08.2018) bei niedrigem Pegelstand eine Weltkriegsbombe entdeckt. Die Zehnzentner-Bombe lag an der Stadtgrenze von Marl und Haltern am See. Die Fliegerbombe musste kurzfristig am Sonntag (12.08.2018) entschärft werden.

Knapp 300 Anwohner mussten deswegen am Sonntagmorgen ihre Wohnungen verlassen. Da sich die Evakuierung verzögert hatte, begann die Entschärfung erst gegen 13:15 Uhr. Nach einer Dreiviertelstunde kam dann die Entwarnung.

Entschärfung war eine logistische Herausforderung

Die Entschärfung war logistisch nicht ganz einfach, weil der Blindgänger erst aus dem Wasser geborgen werden musste. Für die Entschärfung war deshalb viel Unterstützung notwendig.

Neben Einsatzkräften der Polizei in Marl und Haltern am See, waren noch die Wasserschutz-Polizei, die Deutsche Bahn, das Wasser- und Schifffahrtsamt, das Technische Hilfswerk und die DLRG involviert.

A43 war zwei Stunden gesperrt

Um kurz nach 12.00 Uhr hatte die Polizei bereits die A43 im Bereich Autobahnkreuz Marl-Nord in beiden Richtungen gesperrt. Dort kam es zu langen Rückstaus Richtung Recklinghausen und zu einem kleineren Rückstau Richtung Münster.

Regionalzüge müssen warten

Auch der Bahnverkehr war durch die Entschärfung beeinträchtigt. Laut Bahn wurde gegen kurz nach 12.00 Uhr die Strecke für den RE2, RE42 und die S9 gesperrt. Reisende sollten ihre Reiseverbindungen kurz vor Abfahrt des Zuges prüfen.

Fußwege und Wasserstraße abgeriegelt

Sperrung der Schleuse Dorsten nach Bombenfund bei Marl

Zwangshalt: Schiffe an der Schleuse in Dorsten

Der Wesel-Datteln-Kanal war für die Schifffahrt ebenfalls gesperrt. Auch die Rad- und Fußwege im Bereich der Autobahnbrücken über Lippe und Kanal wurden für die Entschärfung weiträumig abgeriegelt.

Stand: 12.08.2018, 14:56