Bombenfund in Dortmund: Blindgänger am Schwanenwall erfolgreich entschärft

Bombenfund in Dortmund: Blindgänger am Schwanenwall erfolgreich entschärft

Am Donnerstagnachmittag wurde der 40. Blindgänger in Dortmund in diesem Jahr erfolgreich entschärft.

Die Weltkriegsbombe war am Mittwochabend (08.09.2021) bei Bauarbeiten in Dortmund gefunden. Circa 2.000 Anwohner im Bereich des Schwanenwalls mußten deshalb vorübergehend ihre Wohnungen verlassen.

Ostenhellweg war "geteilt"

Der Ostenhellweg - links geschlossene Geschäfte, rechts sind sie geöffnet

Der Evakuierungsradius geht mitten durch den Ostenhellweg

Außerdem waren einzelne Geschäfte entlang des Ostenhellwegs und Brüderstraße geschlossen. Kurios: Der Evakuierungsradius verlief längs des Ostenhellwegs - auf der einen Seite waren die Geschäfte geschlossen, auf der gegenüberliegenden Seite geöffnet.

Auch der Verkehr auf dem Dortmunder Wall, der ÖPNV und angrenzende Berufskollegs waren betroffen.

Entschärfung am Nachmittag

Blindgänger am Schwanenwall entdeckt

Seit dem Vorabend lag der Blindgänger unter der Schaufel eines Baggers und wurde von einem Sicherheitsdienst bewacht. Am Nachmittag wurde die Bombe dann entschärft.

Finaler Radius der Evakuierung am Schwanenwall

Die Evakuierung der Anwohner verlief ohne Probleme. Laut der Stadt Dortmund mussten 13 Krankentransporte durchgeführt werden.

Max-Planck-Gymnasium als Evakuierungsstelle

Im Max-Planck-Gymnasium wurde eine Evakuierungsstelle eingerichtet. Der Unterricht fand deshalb nicht statt.

Stand: 09.09.2021, 16:42

Weitere Themen