Bomben in Dortmund sind entschärft

Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg.

Bomben in Dortmund sind entschärft

  • Entschärfung war erfolgreich
  • Bahnstrecke RB52 wieder frei
  • 350 Anwohner können zurück

Gleich vier Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg wurden am Donnerstag (04.04.2019) in der Kleingartenanlage "Am Segen" in Dortmund-Brünninghausen erfolgreich entschärft.

Unter anderem waren dafür die Ardeystraße, eine wichtige Durchgangsstraße zwischen Innenstadt und Dortmunder Süden, und die Bahnstrecke RB52 zwischen Herdecke und Dortmund-Signal-Iduna-Park gesperrt. Alle Sperrungen sind seit dem frühen Nachmittag wieder aufgehoben.

Sperrungen verursachten Chaos rund um die Westfalenhallen

Die Bomben lagen zwar in einer idyllischen Kleingartenanlage aber aber auch in unmittelbarer Nähe zur Westfalenhalle. Und dort hat am Donnerstagmorgen die Messe Intermodellbau begonnen. Etwa 10.000 Besucher wurden dort schon am Donnerstag erwartet - entsprechend groß war das Verkehrschaos. Wichtige Zufahrtsstraßen waren wegen der Bombenentschärfung gesperrt. Messebesucher und Anlieger suchten sich Wege über Nebenstrecken.

Die Blindgänger waren am Dienstag (02.04.2019) bei Sanierungsarbeiten entdeckt worden. Es handelte sich um 250-Kilogramm-Bomben. Rund 350 Anwohner mussten ihre Wohnungen und Häuser bereits am Morgen verlassen. Für sie war in der Turnhalle der Gesamtschule Brünninghausen am Klüsenerskamp eine Evakuierungsstelle eingerichtet.

Freigabe kann bis zum Nachmittag dauern

Im Evakuierungsradius lag auch ein Teilbereich der Johanniter-Klinik am Rombergpark. Rund 45 Patienten wurden dort in einem anderen Bereich der Klinik untergebracht.

Plan mit eingezeichnetem Evakuierungsradius

Der Evakuierungsradius

Stand: 04.04.2019, 13:35