Entwarnung nach Bombendrohungen gegen Moscheen in NRW

Entwarnung nach Bombendrohungen gegen Moscheen in NRW

  • Bombendrohungen gegen Moscheen in Hagen, Essen, Bielefeld, Unna
  • Mails waren mit "Combat 18" unterschrieben
  • Gebetshäuser evakuiert
  • Entwarnung für alle vier Moscheen am Abend

Am Mittwochnachmittag (12.02.2020) sind Bombendrohungen gegen Moscheen in Hagen, Essen, Bielefeld und Unna eingegangen. Der Polizei zufolge sind dort inhaltlich vergleichbare Mails mit bedrohendem Inhalt angekommen. Die Mail in Hagen war nach Angaben eines Ditib-Moscheemitglieds mit "Combat 18" unterschrieben. Dabei handelt es sich um eine rechtsterroristische Vereinigung, die im Januar 2020 vom Bundesinnenminister verboten wurde.

Gebetshäuser evakuiert, Gelände gesperrt

Die Polizei hat die Gebetshäuser evakuiert und das jeweilige Gelände abgesperrt. Auch Straßen im Umfeld der Moscheen wurden abgesperrt, um eine mögliche Gefährdung von Anwohnern zu verhindern. Am Abend gab die Polizei für alle vier Moscheen Entwarnung: "Es wurde nichts gefunden", hieß es auf Twitter. Die Absperrmaßnahmen wurden aufgehoben.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 13.02.2020, 06:22