Bombenentschärfung in Essen erfolgreich beendet

Bombenentschärfung in Essen erfolgreich beendet

  • Bombe erfolgreich entschärft
  • Mehr als 4.000 Menschen betroffen
  • A52 wurde in Höhe Rüttenscheid gesperrt
  • Öffentlicher Nahverkehr ebenfalls betroffen

In Essen ist am Montag (04.02.2019) die Entschärfung einer Fünf-Zentner Weltkriegsbombe erfolgreich beendet worden. Der Blindgänger wurde am vergangenen Mittwoch in der Nähe des Alfried Krupp Krankenhauses gefunden. Den Einsatz haben insgesamt 282 Einsatzkräfte u.a. von Feuerwehr, Polizei, Ordnungsamt und Ruhrbahn betreut.

Krankenhaus wird umorganisiert

"Eine Evakuierung ist nicht notwendig. Darüber sind wir sehr erleichtert", hatte Hille Ahuis, Sprecherin des Krankenhauses, gesagt. Alle Patienten konnten in Gebäudeteile ausweichen, die nicht im gefährdeten Bereich liegen. Dafür mussten alle etwas enger zusammenrücken.

Der Betrieb auf der Intensivstation konnte normal weiterlaufen. Allerdings wurden am Montagmorgen die Notfallaufnahme und der Kreißsaal geschlossen. Sie haben zeitweise keine neuen Patienten aufgenommen. Geplante Operationen wurden verschoben. Der Betrieb soll bald wieder normal laufen.

Sperrzone während der Entschärfung der Bombe in Essen-Rüttenscheid

Sperrzone während der Entschärfung der Bombe in Essen-Rüttenscheid

Anwohner und Pendler betroffen

Rund 900 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen. Weitere 3.400 Menschen im Umkreis von 500 Metern wurden gebeten, sich während der Entschärfung drinnen aufzuhalten. In dieser Zeit wurde auch ein Teil der A52 gesperrt. Die Busse der Linie 142 und die Straßenbahn 108 konnten bestimmte Haltestellen nicht anfahren.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 04.02.2019, 12:57

Weitere Themen