Bombe im Westfalenpark erfolgreich entschärft

Polizist schaut auf einen Evakuierungsplan

Bombe im Westfalenpark erfolgreich entschärft

  • Blindgänger war bei Bauarbeiten gefunden worden
  • 2.400 Menschen mussten ihre Häuser verlassen
  • Bundesstraße 1 vorübergehend gesperrt

Im Dortmunder Westfalenpark ist am Donnerstagabend (14.11.2019) ein 500-Kilogramm-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft worden. Er war bei Bauarbeiten gefunden worden. 2.400 Menschen mussten zwischenzeitlich ihre Häuser verlassen, die Bundesstraße 1 war gesperrt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Gastronomie an Buschmühle offen

Die Evakuierung startete um 18 Uhr. Mitarbeiter des Ordnungsamtes gingen von Tür zu Tür und forderten die Bewohner auf, ihre Wohnung zu verlassen. Das Dortmunder Jobcenter und der Westfalenpark waren schon seit dem Nachmittag geschlossen. Lediglich die Gastronomie an der Buschmühle im Westfalenpark blieb geöffnet, denn sie lag nicht im Evakuierungsradius.

Notunterkunft eingerichtet

Als Notunterkunft wurde die Landgrafengrundschule eingerichtet. Ein Bus brachte Anwohner, die nicht bei Freunden oder Verwandten unterkommen konnten, dorthin. Bahnen der Linien U41 und U47 konnten nicht an der Haltestelle Märkische Straße halten. Betroffen waren auch die beiden Buslinien 453 und Airport-Express. Sie mussten ab 18 Uhr Umleitungen fahren.

Nach Abschluss der Evakuierungsmaßnahmen war die B1 bis zur Entschärfung der Bombe im betroffenen Bereich in beide Fahrtrichtungen gesperrt.

Evakueriungsradius

Stand: 14.11.2019, 21:19

Weitere Themen