Kampf gegen Müllsünder: Bochum erhöht Bußgelder

Müllsäcke und Bauschutt auf einer Wiese im Wohngebiet

Kampf gegen Müllsünder: Bochum erhöht Bußgelder

  • Müllsünder müssen bis zu 5.000 Euro zahlen
  • Strafe auch für Kaugummis und Zigarettenkippen
  • Bußgelder und Müllkontrolleure sollen abschrecken

Mit erhöhten Bußgeldern will die Stadt Bochum stärker gegen Müllsünder vorgehen. Wer zum Beispiel seinen Bauschutt illegal entsorgt, muss ab jetzt mit Bußgeldern von bis zu 1.500 Euro rechnen. Für alte Reifen können bis zu 5.000 Euro fällig werden. So steht es in einem neuen Flyer, den die Stadt am Dienstag (30.04.2019) vorstellen will.

Die Erhöhung der Bußgelder soll Müllsünder abschrecken. Genauso wie vier Müllkontrolleure des Bochumer Umweltservice, die seit Anfang des Jahres unterwegs sind. Sie kontrollieren und observieren Standorte, an denen häufig illegal Abfälle abgeladen werden.

Damit Bochum sauberer wird, hat die Stadt außerdem Beutel für Hundekot und mehr Abfalleimer aufgestellt. Auch wer Kaugummis oder Zigarettenkippen auf die Straße schmeißt, muss nun mehr zahlen. Auch andere Städte, wie zum Beispiel Essen und Gelsenkirchen, haben die Bußgelder für Müllsünder bereits erhöht.

Müllkontrolleure auf Ermittlungsgang

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 28.01.2019 18:26 Min. Verfügbar bis 25.01.2020 WDR 5

Download

Stand: 29.04.2019, 09:43

Weitere Themen