DRK Gelsenkirchen erinnert an Anfänge der Blutspende

DRK Gelsenkirchen erinnert an Anfänge der Blutspende

  • Grubenunglück war Grundlage für Blutspendedienst
  • Bergmänner spendeten vor 66 Jahren für Kumpel
  • Motto "Kohle im Blut"

Das Deutsche Rote Kreuz erinnerte am Freitagnachmittag (26.10.2018) mit einem Blutspendetermin in Gelsenkirchen daran, dass der erste deutsche Blutspendedienst aufgrund eines Grubenunglücks aufgebaut wurde. 1950 passierte auf Zeche Dahlbusch in Gelsenkirchen ein schlimmes Unglück. Zur Versorgung der Verletzten brauchte man viele Blutkonserven.

Bergleute spenden Blut

Doch in Deutschland gab es nicht genügend davon. In der Not wurden die Konserven aus Frankreich angefordert und bald darauf der erste deutsche Blutspendedienst aufgebaut. Zwei Jahre später gab es dann den ersten Blutspendetermin in Gelsenkirchen. Die Zielgruppe: Bergmänner.

Vor 66 Jahren erster Spendedienst aufgebaut

Um an diesen Tag zu erinnern, organisiert das Deutsche Rote Kreuz Freitagnachmittag (26.10.2018) unter dem Motto „Kohle im Blut“ einen Blutspendetermin. Zwischen 15.00 und 20.00 Uhr können sich Spender im Gelsenkirchener Nordsternturm Blut abnehmen lassen.

Stand: 26.10.2018, 10:39

Weitere Themen