Blindenvereine kritisieren E-Scooter-Fahrer

Ein E-Tretroller steht auf einem Gehweg

Blindenvereine kritisieren E-Scooter-Fahrer

  • Angst im Straßenverkehr nimmt bei Blinden zu
  • Roller werden oft wild geparkt
  • Forderung: E-Scooter sollen nur auf Radwegen fahren

Die wachsende Zahl der E-Scooter bereitet Blinden und Menschen mit Sehbehinderung immer häufiger Probleme. Viele Betroffene kritisieren, dass bei den Regelungen für die Roller nicht an ihre Situation gedacht wurde.

E-Scooter blockieren Gehwege

Wild geparkte oder umgestürzte Scooter versperren oft den Weg. Mit dem Blindenstock seien sie nur schlecht zu ertasten, heißt es von der Blindenberatung Bochum. Dadurch könne es zu Stürzen mit schweren Verletzungen kommen.

Auch im Straßenverkehr seien die E-Scooter eine Gefahr, weil sie leise und relativ schnell sind. Efi Zirkel von der Blindenberatung Bochum fordert deswegen, dass die Scooter nicht mehr auf Gehwegen, sondern nur noch auf Radwegen fahren sollten.

Stand: 31.10.2019, 17:32

Weitere Themen