Die Obst- und Gemüse-Abteilung eines Bio-Supermarkts. Im Vordergrund sind mehrere Kisten mit Äpfeln zu sehen.

Sind Bio-Lebensmittel plötzlich günstig?

Stand: 20.10.2022, 14:50 Uhr

Die Kosten explodieren überall – auch beim Einkauf im Supermarkt. Kann der Biomarkt da eine Alternative sein? Tatsächlich haben sich inzwischen einige Preise angeglichen.

Von Sebastian Tischkov

Zwei Säcke Kartoffeln, eine Kiste Quitten, drei Paletten Eier: Ludger Vollmer bekommt eine frische Lieferung für seinen Castrop-Rauxeler Bioladen. „Das kommt alles aus Bergkamen, da kannst Du von hier aus mit dem Fahrrad hinfahren“, erzählt der 70-Jährige. Kurze Wege, geringe Transportkosten: Ein Vorteil der Biomärkte? Ja, sagt Vollmer – dadurch sei manches nicht teurer als im konventionellen Supermarkt.

Biobäuerin Ulrike Ostendorff steht in einem Bio-Supermarkt.

Biobäuerin Ulrike Ostendorff aus Bergkamen

Auch Bio-Bäuerin Ulrike Ostendorff, die Vollmers Markt heute beliefert, findet das Vorurteil, Bio-Lebensmittel seien immer hochpreisig, unberechtigt. In ihrem Hofladen koste der Liter Frischmilch schon seit Jahren genau einen Euro. " Es kamen aber trotzdem nicht wesentlich mehr Leute. Wir merken aber jetzt, dass die Leute plötzlich kapiert haben: Mensch, ein Liter Bio-Milch für einen Euro, das ist ja senationell günstig!“ sagt Ostendorff.

Inflation macht Bio günstig

Tatsächlich haben sich die Preise von Bio- und Supermärkten stärker angeglichen. Ein Grund: Rasant steigende Preise bei chemischen Pestiziden und künstlichem Dünger, auf die konventionelle Bauern nicht verzichten wollen. Aber auch die kurzen Transportwege würden den Bio-Markt krisensicherer machen, sagen Forscher der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.

Vergleichen lohnt sich

Gerade bei frischen Produkten lohnt es sich, genauer hinzuschauen. In einem Bio- und einem konventionellen Supermarkt machen wir für die Lokalzeit aus Dortmund eine nicht-repräsentative Stichprobe. Das überraschende Ergebnis: Besonders bei Obst und Gemüse kann der Bio-Laden mithalten.

Lose Paprika zum Beispiel kosten sowohl im Bio-Markt als auch im konventionellen Supermarkt 4,99 Euro pro Kilo. Sonnenblumenöl, das durch den Ukraine-Krieg rar geworden ist, kostet ebenfalls genauso viel: 3,99 Euro pro Liter. Bei Dosentomaten zieht Bio sogar mit der Discounter-Eigenmarke gleich: Beides pro Kilo für gut 1,70 Euro. Im Angebot können manche Bio-Lebensmittel sogar günstiger sein.

Verzicht auf chemische Düngemittel

Bioladen-Besitzer Ludger Vollmer steht in seinem Geschäft.

Bioladen-Besitzer Ludger Vollmer aus Castrop-Rauxel

Richtig viel Geld lässt sich mit Bio zwar nicht sparen – trotzdem haben Bio-Lebensmittel deutlich höhere Qualitätsstandards. Schließlich schmecke man das auch, findet Bioladen-Betreiber Ludger Vollmer: „Die werden nicht mit chemischen Düngemitteln hochgepowert in möglichst rascher Zeit. Wir lassen sie in aller Ruhe reifen“. Unter dem Strich kann der Castrop-Rauxeler zwar nicht mit den Discount-Preisen mithalten. Aber bei ihm könne eine vierköpfige Familie auch kostengünstig und gut einkaufen – zudem mit einem guten ökologischen Gewissen.

Über dieses Thema berichten wir am 24.10.2022 auch im WDR Fernsehen: Lokalzeit aus Dortmund, 19:30 Uhr