Größter Fund in NRW: Essener Zoll beschlagnahmt 451 Kilo Kokain

Vier vermummte Zollbeamte stehen um Tasche mit Drogen

Größter Fund in NRW: Essener Zoll beschlagnahmt 451 Kilo Kokain

Von Denise Friese

451 Kilogramm Kokain haben Essener Fahnder im Rhein-Kreis Neuss sichergestellt - die Drogen waren in Überseecontainern nach NRW gebracht worden. Außerdem finden die Zollfahnder immer mehr Drogen, die per Post verschickt werden.

Das Zollfahndungsamt hat eine der größten Mengen Kokain beschlagnahmt, die bisher in NRW entdeckt wurden. Am Freitagvormittag wurde der Fund von 451 Kilo Kokain in Essen präsentiert.

Mitarbeiter einer Firma im Rhein-Kreis Neuss hatten Anfang Juli beim Entladen eines Übersee-Containers merkwürdige Sporttaschen entdeckt und die Behörden verständigt. Die Zollfahnder fanden schließlich Kokain mit einem Verkaufswert von rund 31 Millionen Euro. Die Drogen waren offenbar über den Seeweg von Brasilien nach Rotterdam verschifft worden.

Mehr Drogen per Post

Neben dem großen Drogenfund wurde in Essen auch die Jahresbilanz der Zollfahnder präsentiert. Im Corona-Jahr 2020 seien demnach deutlich mehr Drogen per Post verschickt worden.  Über 3.000 Mal wurden Drogen in Päckchen oder Briefen sichergestellt. Meist kleine Mengen der synthetischen Droge Crystal Meth. Die Bestellung laufe meist über das Darknet, sagen die Zollfahnder.

Tonnenweise Tabak und Zigaretten sichergestellt

Im Jahr 2020 konnten auch 30 Millionen unversteuerte Zigaretten und 30 Tonnen Tabak sichergestellt werden. Außerdem wurden illegale Lager und Produktionsstätten für Drogen hochgenommen.

Das Essener Zollamt hat mit über 5.000 Fällen einen großen Anteil an den Ermittlungsverfahren bundesweit.

Stand: 09.07.2021, 09:46

Weitere Themen