Weniger Fahrgäste und Züge unpünktlicher im VRR

VRR Ticketschalter

Weniger Fahrgäste und Züge unpünktlicher im VRR

  • Fahrgastzahlen gehen zurück
  • Ticketumsätze gestiegen
  • Zahlreiche Verspätungen und Ausfälle

Am Dienstagmittag (26.02.2019) hat der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr in Gelsenkirchen seine Bilanz für 2018 vorgestellt. Die Zahl der Fahrgäste ist im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen. Der VRR führt das auf die Verkehrsprobleme durch Baustellen zurück. Die Ticketumsätze sind aufgrund der Preiserhöhungen und strukturellen Anpassungen dennoch gestiegen.

Folgen von Wetterextremen, Baustellen und Personalmanagement

Wie im Vorjahr beklagt der Verkehrsbund Rhein-Ruhr die Unpünktlichkeit im Nahverkehr. Im Durchschnitt hatten S-Bahnen und Regionalzüge zwei Minuten Verspätung. Das ist auch etwas mehr als im Vorjahr. Bei den Regionalexpresslinien kam es zu längeren Wartezeiten für die Kunden. Der RE1 und RE5 hatten durchschnittlich fünf Minuten Verspätung.

Zudem sind zahlreiche Züge ausgefallen. Das Wetter und Baustellen werden als Gründe genannt. Dafür sei aber auch eine schlechte Personalpolitik bei Bahnunternehmen verantwortlich. Der VRR hatte beispielsweise das Unternehmen Nordwestbahn abgemahnt, weil aufgrund von fehlenden Lokführern keine Züge fahren konnten.

Pendeln – Wann macht uns der Weg zur Arbeit krank? Planet Wissen 17.10.2019 58:01 Min. UT Verfügbar bis 17.10.2024 WDR

Stand: 26.02.2019, 15:50

Weitere Themen