Bergbaugeschädigte erstritten fast 30 Millionen Euro

Ein Mitarbeiter des Bergamtes untersucht eine Hauswand

Bergbaugeschädigte erstritten fast 30 Millionen Euro

Fast 30 Millionen Euro hat der Verband Bergbaugeschädigter im vergangenen Jahr von der Ruhrkohle erstritten. Mit dem Geld wurden Gebäude-Schäden beseitigt.

Mit der Millionensumme wurden nicht nur kleinere Fassaden-Risse repariert. Auch größere Schäden an Gebäuden konnten beseitigt werden, auch wenn die Reparaturen jeweils mehrere hunderttausend Euro kostete. Obwohl es kaum noch aktive Zechen gibt, stieg die Schadenssumme im Vergleich zu 2015 um etwa 10 Prozent. Rund um Prosper-Haniel in Bottrop, dem letzten fördernden Bergwerk des Ruhrgebiets, sind die Bergschäden besonders stark.

Stand: 26.04.2017, 17:59