Betonplatten auf Gleise in Dortmund gelegt

Regionalzug der Eurobahn

Betonplatten auf Gleise in Dortmund gelegt

  • Zug fährt über Betonplatten
  • Niemand verletzt - Zug beschädigt
  • Betonsplitter wirken wie Geschosse
  • Bundespolizei ermittelt

Tatort Bahnstrecke Dortmund-Lünen: Auf einer Länge von 200 Metern hatten Unbekannte Dienstagabend (19.02.2019) Betonplatten und Gehwegplatten auf die Gleise gelegt. Nur durch großes Glück wurde niemand verletzt, sagt die Bundespolizei.

Betonteile wirken wie Geschosse

Die Täter wollten ganz offensichtlich großen Schaden anrichten. Sie nutzten nicht nur schwere Betonplatten, sondern beschwerten auch noch einen Autoreifen mit Platten, damit der auf den Gleisen liegen bleibt. Ein Zug der Eurobahn fuhr am Dienstagabend gegen 21:40 Uhr über die Gegenstände.

Die Menschen im Zug blieben unverletzt. Am Zug und im Gleisbett entstand aber ein Schaden. Der Zug konnte aber noch weiterfahren. Für die Bundespolizei ist das kein dummer Jungen-Streich mehr, sondern sehr gefährlich. Wenn ein Zug über Betonplatten fahre, würden diese splittern und die Splitter seien wie Geschosse, so ein Sprecher der Bundespolizei.

Bundespolizei ermittelt

Dabei hätten sich die Unbekannten selbst in Lebensgefahr gebracht, da viele unterschiedliche Züge durch den Streckenabschnitt rauschen.

Die Bundespolizei ermittelt jetzt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Sie sucht Zeugen, die Dienstagabend auf der Bahnstrecke zwischen Dortmund und Lünen etwas Verdächtiges beobachtet haben.

Stand: 20.02.2019, 12:52