Bergbau-Museum eröffnet neue Rundgänge

Ein junger Mann steht vor dem Gemälde Ruhrgebiet (1985) von Matthias Koeppel im Deutschen Bergbau-Museum in Bochum.

Bergbau-Museum eröffnet neue Rundgänge

  • Zwei neue Rundgänge im Bergbau-Museum in Bochum
  • Neue Abschnitte heißen "Kunst" und "Bodenschätze"
  • Museumfest zur Fertigstellung der Dauerausstellung

Pünktlich zum Start der Ferien in NRW hat das Deutsche Bergbau-Museum am Samstag (13.07.2019) in Bochum zwei weitere Teile seiner neuen Dauerausstellung eröffnet.

Drei Jahre lang Konzept überarbeitet

Das Museum, das nächstes Jahr 90 Jahre alt wird, hatte in den vergangenen drei Jahren sein Ausstellungskonzept auf den Kopf gestellt. Aus 350.000 Exponaten suchten die Kuratoren 3.000 für die Dauerausstellung heraus. Mit den neuen Teilen "Kunst" und "Bodenschätze" ist die Dauerausstellung damit fertig umgebaut und modernisiert.

Anfang des Jahres waren die ersten beiden Rundgänge "Steinkohle" und "Bergbau" eröffnet worden. 17 Millionen Euro kostete der Umbau. Weitere 17 Millionen erfoderte der Bau der neuen beiden Abschnitte. Ein bis anderthalb Stunden veranschlagt das Museum pro Rundgang. Dazu kommt noch das Anschauungsbergwerk - ein weiterer Teil des Museums.

Bergbau-Museum Bochum: Kunst und Wissenschaft

WDR 3 Resonanzen 01.02.2019 08:44 Min. Verfügbar bis 01.02.2020 WDR 3

Download

Museum das größte seiner Art

Das Bergbau-Museum, das als größtes seiner Art gilt, ist zugleich ein Forschungsmuseum für Georessourcen der Leibniz-Gemeinschaft. Diese Rolle als Forschungseinrichtung soll mit der Ausstellung stärker in den Vordergrund rücken. Gefeiert wird die fertige Dauerausstellung mit einem Museumsfest am kommenden Wochenende.

Anders von der Kohle erzählen - Stefan Brüggerhoff

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 11.12.2018 24:17 Min. Verfügbar bis 11.12.2019 WDR 5

Download

Stand: 13.07.2019, 18:43