Gelsenkirchen entwickelt Behörden-App

Smartphone-Nutzer unterwegs

Gelsenkirchen entwickelt Behörden-App

  • Stadt will Behördengänge per App ermöglichen
  • Land gibt mehrere Millionen Euro für Modellprojekt
  • App soll in drei Jahren fertig sein

In Gelsenkirchen sollen Behördengänge in Zukunft mit dem Smartphone erledigt werden können. Um eine App dafür zu entwickeln, bekommt die Stadt über 3,8 Millionen Euro vom Land. Das Projekt wird Mittwochmittag (30.01.2019) öffentlich vorgestellt.

Experten entwickeln Technik

Für die Entwicklung der Smartphone-App arbeitet die Stadt mit Experten der Westfälischen Hochschule, einem örtlichen Start-Up-Unternehmen und der Stadt Aachen zusammen. Die Technik soll in drei Jahren fertig sein.

Ausweis von unterwegs beantragen

Wenn alles klappt, können sich Nutzer in drei Jahren per App registrieren und identifizieren. Anträge, zum Beispiel für einen neuen Personalausweis, können dann von unterwegs oder Zuhause erledigt werden.

Sollte die App für Behördengänge später gut funktionieren, könnte sie auch in anderen Kommunen eingesetzt werden. Gelsenkirchen ist eine von fünf Modellkommunen in NRW, die vom Land gefördert werden, um digitale Angebote für Bürger und Unternehmen zu entwickeln.

Stand: 30.01.2019, 10:13

Weitere Themen