Bedenkliche Schminke für Krebspatientinnen

Bedenkliche Schminke für Krebspatientinnen 04:31 Min. Verfügbar bis 07.06.2020 Von Linda Pustlauk-Zuber

Bedenkliche Schminke für Krebspatientinnen

Von Linda Pustlauk-Zuber

  • Verbraucherzentrale warnt vor Inhaltsstoffen
  • Stoffe werden verdächtigt, Krebs auszulösen
  • Patientin aus Dortmund kritisiert "DKMSLife"

Marion Dumschat aus Dortmund hat an einem Kosmetikseminar für krebskranke Frauen teilgenommen und konnte es nicht fassen. Ausgerechnet die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) verschenkt Produkte, deren Inhaltsstoffe im Verdacht stehen, Krebs und andere Krankheiten auszulösen.

Das ärgert die Chemotherapie-Patientin, die an so einem Seminar der Tochterorganisation "DKMS Life" teilgenommen hatte. "So kranke Frauen sollten besser darüber informiert werden, was sie sich ins Gesicht schmieren", sagt sie.

Bedenkliche Schminke für Krebspatientinnen

00:45 Min. Verfügbar bis 07.06.2020 Von Linda Pustlauk-Zuber


Verbraucherzentrale NRW kritisiert Inhaltsstoffe

Die Kosmetikseminare bietet "DKMS Life" bundesweit unter dem Motto "look good, feel better" an. Hierfür spenden bekannte Konzerne Kosmetikartikel, die an die Teilnehmerinnen verschenkt werden.

Kerstin Etenbach-Effers, Chemieexpertin der Verbraucherzentale NRW, schaut die Liste mit den Inhaltsstoffen

Kerstin Etenbach-Effers, Chemieexpertin der Verbraucherzentale NRW

Wir haben eine Liste mit den Inhaltsstoffen von acht Produkten, die auf einem dieser Seminare verschenkt wurden, einer Chemikerin der Verbraucherzentrale vorgelegt. Ihre Einschätzung: Kein einziges der Produkte davon könne ohne gesundheitliche Bedenken genutzt werden.

"DKMS Life" will dazu kein Interview geben, schreibt aber in einer Stellungnahme: "[…] Sämtliche in den "look good feel better"-Kosmetikseminaren herausgegebenen Produkte entsprechen daher den europäischen Verbraucherrichtlinien, sind nach den geltenden gesetzlichen Vorgaben notifiziert und auf dem deutschen Markt frei erhältlich."

Stellungnahme DKMS LIFE

Vielen Dank für Ihre Fragen an die DKMS LIFE, zu denen wir uns wie folgt äußern:

Wir sind sehr glücklich, ein großes Netzwerk an Unterstützern für unser Patientenprogramm zu besitzen. Dazu zählen nicht nur die ehrenamtlichen Organisatorinnen und Kosmetikexpertinnen, sondern auch zahlreiche Kosmetikunternehmen, die uns sowohl finanziell als auch mit Produktspenden unterstützen. Nur so ist es uns möglich, die Seminare und auch die Produkte kostenlos allen rund 10.000 Teilnehmerinnen jährlich zur Verfügung zu stellen. Unsere Patientinnen-Befragung mit einer Weiterempfehlungsquote von 99 Prozent bestätigt uns in unserer täglichen Arbeit und in unserer Mission, an Krebs erkrankten Frauen und Mädchen durch unser Angebot wieder Hoffnung und Lebensfreude zu schenken.

Patientinnen in einer Krebstherapie haben ein besonderes Augenmerk auf ihr Wohlergehen. Das gilt für alle Lebensbereiche, wie z.B. Ernährung, Gegenstände des täglichen Gebrauchs und auch Kosmetika.

Sämtliche in den look good feel better Kosmetikseminaren herausgegebenen Produkte entsprechen daher den europäischen Verbraucherrichtlinien, sind nach den gelten gesetzlichen Vorgaben notifiziert und auf dem deutschen Markt frei erhältlich.

Unsere ehrenamtlichen Kosmetikexpertinnen sind dahingehend geschult, den Patientinnen mitzuteilen, dass sie die gespendeten Produkte nutzen können, jedoch nicht müssen. Bereits im Vorfeld als auch während des Seminars weisen wir die Patientinnen explizit darauf hin, dass sie ihre eigenen Kosmetikprodukte zum Seminar mitbringen können.

Eine medizinische Beratung durch uns oder durch unsere Kosmetikexpertinnen ist nicht möglich und gesetzlich reglementiert. Bei Fragen zu Verträglichkeiten und Unverträglichkeiten der Inhaltsstoffe verweisen wir daher auf den behandelnden Arzt. Dieser kann Aussagen über mögliche Wirkungsweisen tätigen. Diese Vorgehensweise hat sich in Kooperation mit den örtlichen medizinischen Einrichtungen über viele Jahre bewährt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass von unserer Seite aus ein Kamerainterview zu Ihren Fragen nicht möglich ist und wir auf das obenstehende Statement verweisen.

Vielen Dank und ein schönes Wochenende DKMS LIFE

Von der Verbraucherzentrale erfährt die Redaktion, dass einige Stoffe in den Produkten zum Beispiel das Hormonsystem schädigen könnten. Sie stehen im Verdacht Diabetes, Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Brustkrebs auszulösen. Bewiesen ist das aber noch nicht. Die Kosmetikartikel sind weiterhin zugelassen.

Dortmunderin fordert mehr Naturkosmetika

Auch wenn die Produkte zugelassen sind, findet Marion Dumschat das unsensibel: Sie fragt sich, "warum verteilen die an Krebspatientinnen wie mich Kosmetika, wo die Inhaltsstoffe im Verdacht stehen, Krebs und andere Krankheiten zu erregen?".

Gerade nach einer Chemotherapie sei die Haut gereizt. Ein Dermatologe bestätigt, dass Substanzen so schneller in den Organismus eindringen könnten. Für die "DKMS Life" Kosmetikseminare wünscht sich die Dortmunderin deswegen in Zukunft deutlich mehr Produkte ohne bedenkliche Substanzen.

Stand: 07.06.2019, 06:08