Baumaktivist besetzt alte Eiche in Castrop-Rauxel

Mann in der alten Eiche mit heraushängenden Beinen

Baumaktivist besetzt alte Eiche in Castrop-Rauxel

  • Alte Eiche soll gefällt werden
  • Neubaugebiet geplant
  • Bürgerinitiative fordert Erhalt

Montagabend (30.09.2019) ist ein junger Mann in eine alte Eiche in Castrop-Rauxel geklettert, die gefällt werden soll. Monatelang haben Bürger für den Baum gekämpft. Polizei und Feuerwehr hatten versucht, ihn davon abzuhalten, aber ohne Erfolg. Er liegt jetzt in einer Hängematte in fünfzehn Metern Höhe und hat sich mit Profi-Equipment gesichert.

Baumbesetzer vorher im Hambacher Forst

Der 21-jährige Baumbesetzer hat nach eigenen Angaben zuletzt ein Jahr lang im Hambacher Forst gelebt. Wie in der Szene üblich, hat er einen Spitznamen: "Hambi Potter". Ursprünglich komme er aus einem der Dörfer, die dem Braunkohle Tagebau im Rheinland weichen sollen.

Der Mann will die 250 Jahre alte Eiche durch seine Aktion retten und unterstützt damit eine Bürgerinitiative. Die hatte tausende Unterschriften für ein Bürgerbegehren gesammelt. Das hatte der Rat für ungültig erklärt.

Baumfällgruppe zog wieder ab

Nach Angaben der Bürgerinitiative ist am Dienstagmorgen (01.10.2019) eine beauftragte Sägegruppe erschienen, um die Eiche zu fällen. Sie zog aber wieder ab.

Eiche soll für Neubaugebiet weichen

Der Stadtrat von Castrop-Rauxel hatte schon Anfang April für das Neubaugebiet gestimmt. Auf einer Fläche von 3,8 Hektar will ein Investor etwa 70 Häuser bauen. In dem vom Bauausschuss bereits verabschiedeten Plan, steht die Eiche nicht mehr.

Wenn die Eiche stehen bleibt, würde das Neubaugebiet um mehrere Grundstücke kleiner ausfallen, erklärte die Stadt dazu im April. Der Investor hat sich zu diesem Thema noch nicht geäußert.

Ab dem ersten Oktober dürfen Bäume gefällt werden

Ab Dienstag (01.10.2019) dürfte die Eiche gefällt werden. Dann ist die Brutsaison (vom 1. März bis zum 30. September) beendet und das Baumfällverbot laut Bundesnaturschutzgesetz aufgehoben. Wann die Baumfäller tatsächlich anrücken, ist aber noch unklar.

Noch laufen nämlich auch juristische Verfahren. Der BUND hat sowohl gegen die Genehmigung des Bebauungsplans, als auch gegen die Fällgenehmigung geklagt. Bereits gescheitert ist ein Eilantrag der Castroper Bürgerinitiative beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. Damit wollte sie erreichen, dass ihr Bürgerbegehren doch noch zugelassen wird.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 02.10.2019, 13:23