Dortmunder Hannibal kann saniert werden

Hannibal II aus der Luft

Dortmunder Hannibal kann saniert werden

Drei Jahre nach der Zwangsräumung des Hochhauskomplexes Hannibal wegen Brandschutzmängeln ist der Weg für die Sanierung frei. Die Stadt hat die Baugenehmigungen erteilt.

Im September 2017 war der Hochhauskomplex im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld kurzfristig geräumt worden. Die Stadt hatte das mit gravierenden Mängeln beim Brandschutz begründet. Die mehr als 700 Mieter mussten innerhalb von Stunden ihre Wohnungen verlassen. Der Eigentümer versprach damals eine schnelle Sanierung. Doch in den Bauanträgen, die das Unternehmen Lianeo vorlegte, sah die Stadt Dortmund weiter Mängel im Brandschutz.

Schlüssiges Brandschutzkonzept liegt vor

Erst mehr als drei Jahre nach der plötzlichen Räumung ist die Sanierung in Sicht. Die Stadt hat die Bauanträge positiv beschieden, wie sie am Freitag in einer Pressemitteilung erklärte. "Mit Datum von Donnerstag, 19. November wurden die von Lianeo am Dorstfelder Hannibal geplanten Maßnahmen fünf Baugenehmigungen erteilt." Für die Sanierung hat das Unternehmen den Hochhauskomplex in vier Wohnblöcke und die Tiefgarage unterteilt. Allen Bauanträgen liegt ein gemeinsames Brandschutzkonzept zugrunde.

Mieterverein: Gute Nachricht

Wann die Wohnungen im Hannibal wieder bezogen werden können, ist nicht klar. Derzeit leben noch immer zahlreiche ehemalige Bewohner in Übergangswohnungen. Der Mieterverein Dortmund spricht von einer sehr guten Nachricht. Jetzt müsse der Eigentümer zügig mit der Sanierung beginnen.

Rechtsstreit wegen Räumung des Gebäudes

Der Rechtsstreit zwischen der Stadt Dortmund und dem Unternehmen Lianeo dauert an. Der Hannibal-Eigentümer hält die Entscheidung der Stadt zur Räumung des Wohnkomplexes für eine völlig überzogene Reaktion und hat geklagt. Dabei geht es um viel Geld. Zum einen sind Kosten in Millionenhöhe aufgelaufen, zum anderen geht es um ausgefallene Mieteinnahmen.

Stand: 20.11.2020, 17:59

Weitere Themen