NRW-Bahnverkehr: So soll es besser werden

Menschen am Bahnsteig

NRW-Bahnverkehr: So soll es besser werden

  • Mehr Zusammenarbeit bei der Personalsuche
  • Gemeinsame Betriebszentrale in Duisburg
  • RRX als Hoffnungsträger

Überlastete Strecken, fehlende Lokführer, zu viele Baustellen: Das sind die Hauptgründe dafür, dass sich viele Züge im Schienen-Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen verspäten oder ausfallen. Doch jetzt soll alles besser werden, sagen die Bahnunternehmen. Sie setzen vor allem auf mehr Zusammenarbeit.

Gemeinsam für den Lokführernachwuchs

Junger Lokführer im Führerstand

In den kommenden zwei Jahren werden allein 500 Lokführer fehlen, prognostizieren die Bahnunternehmen. In der Vergangenheit sind immer wieder Züge ausgefallen, weil Lokführer fehlen. Mit der Initiative "Fokus Bahn NRW" wollen mehrere Bahnunternehmen gemeinsam gegen den Nachwuchsmangel angehen.

Die Initiative hat im Januar 2019 eine Werbekampagne gestartet. Und die zeigt erste Erfolge. In den ersten 100 Tagen seien die Stellenanzeigen auf der Internetseite der Kampagne 30.000 Mal geklickt worden. Die Bewerberzahlen sind nach Angaben von "Fokus Bahn NRW" bei einigen Unternehmen schon gestiegen.

Patenprogramm gegen hohe Abbrecherquote

Lokführer im ICE

Lokführer händerringend gesucht

Viele brechen die Lokführer-Ausbildung ab. Ein Patenprogramm, bei dem sich erfahrene Lokführer um den Nachwuchs kümmern, soll dafür sorgen, dass mehr Azubis ihre Ausbildung zu Ende machen. Auch den Abwerbeversuchen unter den Bahnunternehmen will man einen Riegel vorschieben. Künftig sollen Unternehmen, die junge Lokführer abwerben, die Kosten für die Ausbildung erstatten.

Schnelle Hilfe aus Duisburg

Schaltzentrale Duisburg

Schaltzentrale Duisburg

Eine weitere Neuerung sind Teams, die über Abteilungs- und Unternehmensgrenzen hinweg zusammenarbeiten. Sie sitzen in der Betriebszentrale in Duisburg und haben alle Züge im Blick.

Zeichnet sich ab, dass ein Zug verspätet ist oder eine Störung vorliegt, werden sie aktiv. Zum Beispiel, indem sie dem Zug ein anderes Gleis zuweisen oder veranlassen, dass ein Halt ausfällt. Laut Deutscher Bahn sorgt das bereits für mehr Pünktlichkeit.

Bahnsteigkoordinatoren helfen auf den Bahnhöfen

Auch auf den Bahnhöfen tut sich etwas. An großen Knotenpunkten wie Köln oder Dortmund analysieren so genannte Bahnsteigkoordinatoren, woran es liegt, wenn Züge sich verspäten. In Gesprächen mit den Beteiligten werden dann Lösungen gesucht.

Lichtblick RRX

RRX im Bahnhof

RRX im Bahnhof

Der große Hoffnungsträger für Pendler ist der Rhein-Ruhr-Express (RRX). Er ist seit Dezember 2018 auf der Strecke Düsseldorf-Kassel unterwegs. Der RRX ist pünktlicher als die meisten anderen Züge. Das liegt daran, dass er schneller beschleunigen kann und so Verspätungen aufholt..

Der Fahrgastverband Pro Bahn lobt den Rhein-Ruhr-Express für seine technische Ausstattung, wie kostenloses W-LAN und ausreichend Steckdosen. Ab Juni kommt eine weitere RRX-Linie von Koblenz nach Wesel dazu. Bis 2020 sollen es fünf Linien sein.

Stand: 03.06.2019, 17:36