Bahn bei Recklinghausen nach Oberleitungsschaden evakuiert

Ein Zug hält auf der Strecke und mehrere Menschen stehen dabei

Bahn bei Recklinghausen nach Oberleitungsschaden evakuiert

  • 27 Fahrgäste mussten eine Stunde im Zug warten
  • Oberleitung hatte sich in Recklinghausen vor fahrendem Zug abgesenkt
  • Schuld soll ein Vogel sein

Eine Regionalbahn von Abellio musste am Freitagmittag (31.07.2020) in Recklinghausen nothalten. Die 27 Fahrgäste mussten in der Mittagshitze etwa eine Stunde lang im Zug ausharren, bis sie von der Feuerwehr herausgeholt wurden. Wenn sie alleine ausgestiegen wären, wäre das zu gefährlich gewesen, so die Bahn. Verletzt wurde niemand.

Vogel offenbar die Ursache

Über dem Zugfenster ist eine schwarz verbrannte Stelle zu sehen

Die verschmorte Scheibe des Zuges

Laut Bundespolizei hatte sich eine 10.000 Volt starke Oberleitung vor dem fahrenden Zug abgesenkt. Schuld soll nach ersten Erkenntnissen ein Vogel sein, der in einen Transformator geflogen war. Die Hitze der Oberleitung soll dann möglicherweise die Frontscheibe des Zuges zum Schmelzen gebracht haben.

Ersatzbusse waren eingesetzt

Die Bahnstrecke zwischen Recklinghausen und Recklinghausen-Süd war zeitweise für die S2 und den RE42 gesperrt. Zwischen Wanne-Eickel und Haltern am See wurden zwei Ersatzbusse eingesetzt. Am Nachmittag wurde die Strecke wieder freigegeben.

Stand: 31.07.2020, 17:08