Probleme an der Badestelle Baldeneysee

Der Baldeneysee in Essen wurde noch nicht bewertet, ist laut einer einer Stichprobe aber weitgehend frei von gefährlichen multiresistenten Keimen.

Probleme an der Badestelle Baldeneysee

  • Problematisches Warnsystem am Baldeneysee
  • Badestelle blieb länger geschlossen als nötig
  • Messungen sollen jetzt täglich möglich sein

An der Badestelle am Essener Baldeneysee gibt es ein Problem: Wegen des strikten Warnsystems gab es bislang 2019 kaum Badetage. Deshalb gab es am Mittwoch (19.06.2019) ein Krisengespräch zwischen dem Betreiber und der Stadt.

Baden im Baldeneysee - jahrelang ein Wunsch vieler Essener. 2017 wurde dann eine Badestelle eingeweiht. Nachdem der Supersommer 2018 für das Bad sehr erfolgreich war, gibt es in diesem Jahr aber Probleme. Immer wieder bleibt die Badestelle geschlossen.

Das sorgt besonders bei Badegästen und beim Betreiber für Frustration und Ärger. Denn auch an perfekten Badetagen war die Badestelle geschlossen. Grund dafür ist das Warnsystem.

Badestelle länger geschlossen, als nötig

Eigentlich soll das Frühwarnsystem vor gesundheitsschädlichen Verunreinigungen schützen. Weil das Wasser nach Starkregen mit Fäkalkeimen verschmutzt sein kann, muss das Bad im Ernstfall bis zu fünf Tage geschlossen werden.

In der Vergangenheit wurde aber nicht oft genug gemessen, klagt der Betreiber. Aus bürokratischen Gründen ist es am Wochenende und an Feiertagen nicht zu Messungen gekommen. Deshalb musste die Badestelle einige Male geschlossen bleiben, obwohl das nicht nötig war.

Bei dem Krisengespräch konnten sich der Betreiber und die Stadt aber einigen: Die Kontrolle der Wasserqualität soll ab sofort jeden Tag möglich sein.

Stand: 19.06.2019, 16:15

Weitere Themen