Drei Säuglinge kommen ohne vollständige Hand zur Welt

Drei Säuglinge kommen ohne vollständige Hand zur Welt

  • Drei Babys mit gleichen Fehlbildungen an den Händen
  • Keine Gemeinsamkeiten zwischen den Familien
  • Gelsenkirchener Klinikärzte ratlos

Bei drei Babys, die im Zeitraum von rund drei Monaten im Gelsenkirchener Sankt-Marien-Hospital geboren wurden, sind die Hände nicht vollständig ausgebildet. Bei zwei Kindern war die linke, bei einem die rechte Hand betroffen, so der Kliniksprecher am Donnerstag (12.09.2019).

Ärzte: Auffällig kurzer Zeitraum

Solche Fehlbildungen hätten die Ärzte seit Jahren nicht gesehen, auch der kurze Zeitraum sei auffällig. Eine Gemeinsamkeit zwischen den Eltern besteht laut Klinik nicht. Wo sie genau wohnen - ob möglicherweise in derselben Stadt - will die Klinik nicht sagen, um die Familien zu schützen. Sie kämen aber alle aus dem nördlichen Ruhrgebiet.

Kontakt zu Experten der Charité

Erklären können sich die Ärzte die Vorfälle nicht. Sie haben bereits Kontakt zu Experten der Berliner Charité aufgenommen. Extremitätenfehlbildungen könnten während der Schwangerschaft zum Beispiel durch Infektionen auftreten, seien insgesamt aber selten, erklärte die Gelsenkirchener Klinik in einer Stellungnahme.

Eine ebenfalls mögliche Ursache könnten Umschlingungen der Nabelschnur im Mutterleib sein. Auch das könne zu einer verminderten Weiterentwicklung der betroffenen Extremität führen, heißt es von der Klinik weiter.

Kein Melderegister

In der Geburtsabteilung des Partnerkrankenhauses seien keine weiteren Fälle aufgetreten. Es gebe aber auch kein bundesweites Melderegister für Fehlbildungen.

Drei Säuglinge kommen ohne vollständige Hand zur Welt

Ohne Sendereihe 12.09.2019 00:28 Min. Verfügbar bis 12.09.2020 WDR 2

Stand: 13.09.2019, 14:40