Totes Baby in Essen: Vater angeklagt

Universitätsklinikum Essen

Totes Baby in Essen: Vater angeklagt

  • Acht Monate altes Mädchen stirbt im Uniklinikum
  • Vater sitzt in Untersuchungshaft
  • Mordkomission ermittelt
  • Akten von Jugendämtern angefordert

Nach dem gewaltsamen Tod eines Babys hat die Staatsanwaltschaft Duisburg Anklage gegen den Vater erhoben. Das acht Monate alte Mädchen war Ende April an schweren Kopfverletzungen gestorben. Seitdem sitzt der 22-jährige in U-Haft.

Vorwurf: Totschlag

Die Staatsanwaltschaft wirft dem jungen Vater Totschlag vor. Er soll seine Tochter mit dem Kopf gegen einen festen Gegenstand geschlagen haben.

Nach Angaben der Ermittler hatte der 22-Jährige seine schwer verletzte Tochter Ende April in ein Mülheimer Krankenhaus gebracht. Von dort aus wurde das Mädchen in die Essener Uniklinik verlegt, wo sie in der Nacht verstarb.

Baby starb an massiven Kopfverletzungen

"Eine Obduktion hat ergeben, dass das Baby massive Kopfverletzungen hatte. Deswegen können wir ein Gewaltdelikt nicht ausschließen", so eine Polizeisprecherin im Mai. Wie es zu den Verletzungen gekommen ist, sollte eine Mordkommission klären.

Entscheidung über Strafverfahren in ein paar Wochen

In ein paar Wochen wird entschieden, ob ein Strafverfahren eröffnet wird. Der Tatverdacht gegen gegen die 17-jährige Mutter war bereits im Mai fallengelassen worden. Sie habe zum Tatzeitpunkt mit ihrem älteren Kind zusammen in einem separaten Zimmer geschlafen.

Korrektur

In einer früheren Version dieses Artikels, war nach Polizeiinformationen davon die Rede, dass beide Eltern in Untersuchungshaft sitzen. Diese Information hat die Polizei inzwischen korrigiert.

Stand: 06.09.2018, 14:55