Duisburg: Neubau der A40-Rheinbrücke früher als geplant

Model: A40 Rheinbrücke

Duisburg: Neubau der A40-Rheinbrücke früher als geplant

  • Spatenstich schon dieses Jahr
  • Ursprünglicher Baubeginn 2020
  • Bauzeit soll sechs Jahre dauern

Am 16. Dezember soll der Bau der neuen A40-Rheinbrücke zwischen Duisburg-Homberg und Neuenkamp starten. Das hat der Landesbetrieb Straßen.NRW bestätigt. Sie soll im Jahr 2026 fertiggestellt sein. Ursprünglich war der Baubeginn für 2020 geplant. Für den Spatenstich zum Neubau will auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer nach Duisburg kommen.

Schnelle Planung - zeitnahe Umsetzung

Seit Sommer 2014 wird der Neubau der achtspurigen Brücke geplant. Sie wird aus zwei Brückenteilen bestehen, 75 Meter hoch, 802 Meter lang und über 68 Meter breit. Auch ein Rad- und Gehweg und eine Lärmschutzwand entlang der Brücke sollen gebaut werden.

Erhöhtes Staurisiko

Laut Straßen.NRW kann die alte Stahlbrücke zwar durch Baumaßnahmen verstärkt werden, langfristig müsse jedoch eine Neue her. Rund 100.000 Fahrzeuge nutzen täglich die alte A40-Rheinbrücke. Vor allem die Lkw, die täglich über die Brücke rollen, fügen dem Bauwerk dauerhafte Schäden zu. Derzeit ist die Autobahnbrücke wegen der starken Schädigung auf zwei eingeengte Spuren je Fahrtrichtung reduziert.

Zusätzlich wird das Staurisiko durch eine Lkw-Waage vor der Brücke erhöht. Sie soll verhindern, dass zu schwere oder falsch beladene Lastwagen die Brücke überqueren.

Verkehr hat sich vervierfacht

Die Duisburger Rheinbrücke ist eine sogenannte Schrägseilstahlbrücke von 1970. Instandsetzungsarbeiten gab es auch schon in der Vergangenheit. 1977 wurden die "Fahrbahnübergänge" ausgetauscht. 1996 bis 1998, sowie 2010 bis 2013, wurde die Fahrbahnplatte wegen aufgetretener Risse saniert. In den siebziger Jahren war man von einer maximalen Belastung von 30.000 Fahrzeugen am Tag ausgegangen. Heute hat sich der Verkehr fast vervierfacht.

Stand: 20.11.2019, 13:12

Weitere Themen