1000 Autoposer sorgen in Gelsenkirchen für Unruhe

Archivbild: Auspuffanlage eines PS-starken Personenwagens

1000 Autoposer sorgen in Gelsenkirchen für Unruhe

Am Wochenende haben sich rund 1000 Menschen mit 500 Fahrzeugen auf dem Parkplatz vor dem Apollo-Theater getroffen. Die Szene hat dort für viel Ärger gesorgt, sagt die Polizei.

Gleich mehrfach musste die Polizei am Wochenende zu einem Parkplatz in der Adenauerallee in Gelsenkirchen ausrücken. Am Sonntag kamen dort 1000 Personen mit ihren rund 500 Fahrzeugen zu einem illegalen Treffen der Autotuner- und Raserszene zusammen. Zahlreiche Einsatzkräfte mussten das Treffen auflösen, weil Abstands- und Hygieneregeln nicht eingehalten wurden. Auch ein Lautsprecherwagen der Feuerwehr war vor Ort.

Zwei Treffen an einem Wochenende

Erst einen Tag zuvor wurde der Platz geräumt, weil dort hunderte Autofans mit ihren Fahrzeugen zusammenkamen und die Polizei mehrfach wegen Ruhestörung ausrücken musste. Außerdem wäre es fast zu einem Unfall mit einem Streifenwagen bekommen.

Ein 23-jähriger Mann aus Herne bog zuvor von dem Parkplatz ab auf die Straße. Er überschritt dabei deutlich die Geschwindigkeitsbegrenzung. Die Polizei vermutet ein illegales Autorennen dahinter. PKW und Führerschein des Mannes wurden beschlagnahmt. Die weiteren Ermittlungen laufen.

Raserszene im Ruhrgebiet wächst

In der vergangenen Woche musste bereits ein ähnliches Treffen von der Polizei in Gelsenkirchen aufgelöst werden. Auch in anderen Städten, wie Essen und Oberhausen, stellt die Autoposer-Szene immer wieder ein Problem dar.

Raserszene in Rheine im Visier der Polizei 01:48 Min. Verfügbar bis 01.02.2022 Von Antje Kley

Stand: 31.05.2021, 14:40