Auswärtiges Amt zeichnet Berufskolleg in Unna aus

Das Gebäude des Hansa Berufskollegs

Auswärtiges Amt zeichnet Berufskolleg in Unna aus

  • Weiterbildung für Asienkaufleute ausgezeichnet
  • China-Austausch mit Berufsschule in Shanghai
  • Kulturelle Unterschiede verstehen und abbauen

Das Hansa-Berufskolleg aus Unna erhält am Donnerstag (17.05.2018) eine hohe Auszeichnung vom Auswärtigen Amt. Mit der sogenannten PASCH-Plakette wird das China-Austauschprogramm mit einer Berufsschule in Shanghai gewürdigt. Die Initiative PASCH steht für "Schulen: Partner der Zukunft" und vernetzt mehr als 1.800 Schulen weltweit.

Seit einigen Jahren ist am Hansa-Berufskolleg das Austauschprogramm Teil der Weiterbildung zum "Asienkaufmann/-frau". Zwei Jahre lernen die angehenden Kaufleute zusätzlich Chinesisch, Landeskunde und Wirtschaftsenglisch - zusätzlich zu ihrer eigentlichen Ausbildung. Am Ende steht dann eine Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer.

Chinesische Benimmregeln sind Teil des Unterrichts

In China kommt es auf Details an: So spielt zum Beispiel die Übergabe einer Visitenkarte in China eine besondere Rolle. Wird eine Karte mit beiden Händen überreicht, muss sie auch mit beiden Händen entgegengenommen werden, als Zeichen des Respekts.

Auch Vorträge oder Geschäftsverhandlungen laufen in China anders ab als in Deutschland. Deshalb ist ein elftägiger Besuch bei der Partnerschule in Shanghai Teil der Weiterbildung, um die chinesische Kultur kennenzulernen.

Großer Markt

Asienkaufleute werden immer mehr gesucht, denn die Handelspartnerschaft mit China wächst seit Jahren. Mehr als 1.100 chinesische Unternehmen haben sich bereits in Nordrhein-Westfalen niedergelassen.

Umgekehrt ist China für viele NRW-Tochterunternehmen ein wichtiger Investitions- und Produktionsstandort. Allein in Dortmund, Hamm und dem Kreis Unna gibt es etwa 200 Unternehmen, die ihre Produkte nach China liefern. Jedes sechste exportorientierte Unternehmen plant neue Investitionen im Reich der Mitte.

Stand: 17.05.2018, 07:02