Hotelauflösung: Ausverkauf im "Cityhotel" Dortmund

Zwei Männer tragen einen Billardtisch aus dem Cityhotel zu ihrem Auto

Hotelauflösung: Ausverkauf im "Cityhotel" Dortmund

Von Christian Schön

  • Dortmunder Familienhotel gibt auf
  • Betten, Stühle, Spiegel zu Schnäppchenpreisen
  • Hotelketten nehmen kleineren Betrieben die Luft

Silvester gehen die Lichter im Dortmunder "Cityhotel" endgültig aus. Dafür startet die Betreiberfamilie Stahnke am Freitag (28.12.2018) einen großen Ausverkauf an zwei Tagen. Es ist wie eine Wohnungsauflösung mit Flohmarkt - nur sehr viel größer.

Aus den rund 50 Zimmern, der Hotelbar und der Sauna muss das komplette Interieur raus: Spiegel, Betten und Billardtische. Was nicht verkauft wird, soll an verschiedene Hilfsorganisationen gespendet werden.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Bis zum zweiten Weihnachtsfeiertag war das Hotel noch gut belegt. Das Drei-Sterne-Hotel hat eine feste Stammkundschaft. Die Buchungszahlen sind auch nicht der Grund für die Schließung.

Doch wäre ab Januar eine deutlich höhere Miete fällig - hinzu kämen notwendige Umbauten. Das sind Kosten, die die Familie nicht mehr stemmen will. Sie will sich auf ihre zwei anderen Hotels konzentrieren.

Hotel-Branche in Dortmund eigentlich im Aufwind

Gäste würden heute immer den neusten Standard erwarten, so Familie Stahnke. Kleine und mittelständische Hotel-Betreiber könnten kaum noch mithalten mit den großen Ketten. Die würden mithilfe von Investoren ständig Umbauten oder Erweiterungen anstoßen. Allein in Dortmund sind für die nächsten Jahre mehr als zehn neue Hotels angekündigt.

Nach Ansicht der Stadt Dortmund vertrage der Hotelmarkt noch viele neue Betten. Sie setzt dabei auf seit Jahren steigende Übernachtungszahlen und auf Analysen der Investoren. Kleinere Hotelbesitzer seien auch weiterhin ein wichtiger Grundpfeiler.

Stand: 28.12.2018, 06:01