"Wegweiser" gegen Salafismus - Beratungsstelle in Hagen eröffnet

"Wegweiser" gegen Salafismus - Beratungsstelle in Hagen eröffnet

  • 19. Beratungsstelle "Wegweiser" in Hagen eröffnet
  • NRW-Innenminister Reul: "Aufklärung statt Hass"
  • Präventionsprogramm des Verfassungsschutzes

In Hagen ist eine Beratungsstelle am Montag (22.07.) eröffnet worden, die gewaltbereitem Salafismus vorbeugen soll. Sie bietet Hilfe für Menschen an, die in ihrer privaten, familiären oder beruflichen Umgebung gewaltbereite Tendenzen beobachten.

Präventionsprogramm des Verfassungschutzes

Ebenso werden Jugendliche und junge Menschen angesprochen, die sich von Salafisten umworben fühlen oder selbst schon in der Szene sind und dieser entkommen wollen. Innenminister Reul sagte bei der Eröffnung: "Wir müssen den islamistischen Rattenfängern das Wasser abgraben. Deshalb gilt: Aufklärung statt Hass."

Landesweit 19 "Wegweiser" zur Aufklärung

Seit 5 Jahren gibt es das Programm. 19 Beratungsstellen sind es landesweit. 900 Jugendliche und junge Erwachsene haben sie bisher betreut. Erfolgreich, wie Innenministerium und NRW-Verfassungsschutz betonen. Mehr als 80 Prozent der angesprochenen Personen haben sich dank der Beratungen vom Salafismus distanziert. Die Beratungsstelle in Hagen ist zuständig für die Stadt, Ennepe-Ruhr-Kreis und Märkischen Kreis. Träger in Hagen ist die Arbeiterwohlfahrt.

Stand: 22.07.2019, 17:06