Verfassungsschutz wirbt in Dortmund für Neonazi-Aussteigerprogramm

Reul stellt Plakataktion für Aussteiger aus der rechten Szene vor 01:03 Min. Verfügbar bis 14.12.2019

Verfassungsschutz wirbt in Dortmund für Neonazi-Aussteigerprogramm

  • Programm "Spurwechsel: Jeder kann jederzeit aussteigen
  • 3.400 Rechtsextremisten in NRW
  • Sehr aktive Szene in Dortmund

Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz hat am Freitag (14.12.2018) in Dortmund für ein neues Aussteiger-Programm geworben, dass sich an Neonazis richtet. In Dortmund-Dorstfeld gibt es seit Jahren eine der aktivsten Neonazi-Szenen Deutschlands.

"Jeder kann jederzeit aussteigen"

Mit dem Termin vor der Haustür der Rechtsextremisten will NRW-Innenminister Herbert Reul ein Signal an die Szene senden: "Jeder kann jederzeit aussteigen." Das Aussteigerprogramm "Spurwechsel" richtet sich an Menschen, die bereits fest in der rechtsextremistischen Szene verankert sind.

Mehr als 3.000 Rechtsextremisten in NRW

Ihnen soll konkret geholfen werden, zum Beispiel bei der Wohnungs- oder Arbeitsplatzsuche. In Nordrhein-Westfalen gibt es nach Zählung des Verfassungsschutzes fast 3.400 Rechtsextremisten. Rund zwei Drittel davon gelten als gewaltorientiert.

"Wir kleben die Plakate ganz bewusst da, wo unsere Zielgruppe ist", sagte Reul in Dortmund. Das Programm sei auch als Anlaufstelle für Eltern gedacht, die sich Sorgen um ihre Kinder machen, die in die rechte Szene abgerutscht sind. In den vergangenen 17 Jahren haben 180 Neonazis in Nordrhein-Westfalen den Ausstieg geschafft. Der Verfassungsschutz wirbt derzeit mit fünf verschiedenen Plakatmotiven für das Programm.

Stand: 14.12.2018, 15:59