Ausschreitungen bei Neonazi-Demos in Dortmund

Ausschreitungen bei Neonazi-Demos in Dortmund

  • Festnahmen nach Neonazi-Kundgebungen
  • Polizisten mit Feuerlöschern angegriffen
  • Zwei Polizeipferde verletzt

Bei Protesten gegen zwei Neonazi-Kundgebungen in Dortmund ist es am Mittwoch (03.10.2018) zu Ausschreitungen gekommen. Acht Rechtsextremisten wurden vorläufig festgenommen. Wie die Polizei Dortmund am Donnerstag (04.10.2018) mitteilte, sind sie inzwischen wieder entlassen.

Die Rechtsextremisten hatten Gegendemonstranten und Polizisten mit Pulver aus Feuerlöschern angegriffen. Aus ihrem Wagen heraus, als eigentlich alles schon vorbei war und sie abreisen wollten. Einer der Festgenommenen ist Ratsmitglied der Partei "Die Rechte".

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung, des Angriffs auf Polizisten und des Landfriedensbruchs.

Polizeipferde im Einsatz verletzt

Schon zuvor waren es teils chaotische Zustände an den zwei Kundgebungsorten in Dortmund: zunächst vor allem wegen der Gegendemonstranten. Die wollten die Rechten nicht durchlassen. Ein linker Gegendemonstrant wurde festgenommen, weil er einen Rechtsextremisten mit Pferdemist beworfen hatte.

Beide Gruppen versuchten, Polizeiketten zu durchbrechen. Die Beamten mussten massiv dazwischengehen. Dabei stürzten zwei Polizeipferde und wurden verletzt. Die Reiterinnen blieben unverletzt.

Friedliche Demonstration in Hamm

Eine Demonstration gegen Rechts in Hamm verlief am Tag der Deutschen Einheit friedlich. Bis zu 400 Teilnehmer gingen in der Innenstadt am Mittwochnachmittag auf die Straße.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 04.10.2018, 10:04