Essener Arzt unter Verdacht: 200 Euro für Corona-Impfung

Symbolbild: Eine Hand in Gummihandschuhe gehuellt hält eine Einwegspritze mit Impfstoff zur Injektion mit einer Kanuele.

Essener Arzt unter Verdacht: 200 Euro für Corona-Impfung

Der Arzt soll einen Patienten geimpft und dafür 200 Euro genommen haben. Die beiden gerieten in einen Streit, der mutmaßliche Betrug flog auf.

Offenbar hatte der 55-jährige Arzt aus dem Stadtteil Rüttenscheid seinen Patienten Anfang Mai geimpft und dafür 200 Euro Bargeld kassiert. Weil dieser seinen Impfausweis zunächst vergessen hatte, sollte die Impfung nachgetragen werden. Dagegen wehrte sich der Arzt, am Mittwoch kam es zum Streit.

Die Polizei wurde alarmiert, um den Streit zu schlichten. Dabei flog der mutmaßliche Schwindel dann auf.

Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen

Zwar streitet der Arzt die Vorwürfe ab, der 49-jährige Patient konnte jedoch einen Blanko-Aufkleber von seiner Impfung vorzeigen. Die Chargenummer auf dem Sticker konnte dem Arzt zugewiesen werden. Die Kriminalpolizei ermittelt nun.

Bisher einziger bekannter Fall in der Praxis

Ob noch andere Patienten in der Praxis gegen Geld geimpft wurden, wird jetzt geklärt. Ob eine Strafe auf den Patienten zukommen könnte, sei derzeit noch Bestandteil der Ermittlungen, heißt es von der Polizei.

Stand: 20.05.2021, 16:13