Nach Diebstahl: anonyme Spende für Kirche

gestohlene Taufschale Christuskirche Oberhausen

Nach Diebstahl: anonyme Spende für Kirche

Von Ludger Vortmann

  • gestohlene Taufschale war von 1959
  • Unbekannter spendet 1.700 Euro
  • Termin für erste Taufe wegen "Corona" noch unklar

Die Christuskirchengemeinde in Oberhausen erlebte innerhalb weniger Wochen ein Wechselbad der Gefühle. Nach dem Diebstahl ihrer Taufschale im Januar 2020 steckten nun plötzlich 1.700 Euro im Briefkasten.

Diebe sorgten für Ärger

Ende Januar hatten Unbekannte die Taufschale aus der Kirche in Alt-Oberhausen gestohlen. Das Gefäß aus dem Jahr 1959 hatte zwar keinen hohen Materialwert, dafür aber einen hohen ideellen Wert für die Gemeinde.

Unbekannte schenkten Geld

Nun wurden die Pfarrerin Ilona Schmitz-Jeromin und die Küsterin Brigitte Rösner erneut überrascht. Aber diesmal hatten der oder die Unbekannten Gutes im Sinn. Im Briefkasten der Gemeinde steckte ein Umschlag mit 1.700 Euro in bar. Einen Hinweis auf den oder die Spender gibt es nicht. Nur die handschriftliche Notiz auf dem Kuvert deutete auf den gewünschten Verwendungszweck hin: "Für eine neue Taufschale“.

Da laut Polizei der Verbleib der gestohlenen Taufschale unklar ist, hat die Gemeinde bereits eine neue Taufschale in Auftrag gegeben. Sie wird gerade in Handarbeit gefertigt, damit sie passgenau in die Öffnung des Taufsteins passt. Wann die erste Taufe mit der neuen Schale gefeiert werden kann, ist laut Pfarrerin Ilona Schmitz-Jeromin noch unklar. Wegen der Corona-Krise sind vorerst keine Gottesdienste und auch keine Taufen möglich.

Stand: 31.03.2020, 10:59

Weitere Themen