Vater in Essen wegen Mordes angeklagt

Staatsanwaltschaft Essen

Vater in Essen wegen Mordes angeklagt

  • Zweijähriger Junge stirbt an Kreislaufversagen
  • Vater hatte ihn ohne Nahrung eingesperrt
  • Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen Mordes

Die Essener Staatsanwaltschaft hat am Montag (16.09.2019) bekanntgegeben, dass sie nach dem Tod eines zweijährigen Jungen im Juli Anklage gegen den Vater wegen Mordes erhebt. Dem Mann wird vorgeworfen, das Kleinkind 18 Stunden lang in einem Zimmer eingesperrt zu haben, bis es verdurstete.

Todesursache: Kreislaufversagen

Der Vater sitzt bereits in Untersuchungshaft. Bei der Obduktion des kleinen Jungen gab es Hinweise auf einen Hitzeschock und ein tödliches Kreislaufversagen. Die Mutter des Kindes bleibt unbehelligt. Sie war zum Zeitpunkt des Todes nicht in der gemeinsamen Wohnung.

Die 21-jährige Mutter wollte sich vom Vater trennen. Deswegen hatte sie bereits Kontakt mit dem Jugendamt aufgenommen und um Hilfe gebeten. Das Jugendamt hatte damals nach eigenen Angaben aber keine Hinweise darauf, dass das Wohl des Kindes gefährdet sein könnte.

Stand: 16.09.2019, 11:37