Amazon-Mitarbeiter in Werne streiken an polnischem Feiertag

Tarifstreit: Amazon-Mitarbeiter in Werne streiken am Prime Day

Amazon-Mitarbeiter in Werne streiken an polnischem Feiertag

Von Lars Faulenbach

Hunderte Beschäftigte bei Amazon in Werne und in sechs anderen Verteilzentren sind zum Streik aufgerufen. Die Gewerkschaft Verdi fordert einen Tarifvertag nach Vorbild des Einzelhandels.

Bis Dienstag (04.05.2021) sollen die Mitarbeiter in den sieben Amazon-Verteilzentren die Arbeit niederlegen. Die Gewerkschaft will so Druck auf Amazon machen, endlich in Tarifverhandlungen einzutreten und nach dem Tarif des Einzelhandes zu bezahlen. Außerdem wünscht sich die Gewerkschaft darin Regeln zum Arbeitsschutz. Bislang gibt es bei Amazon in Deutschland, keinen Tarifvertrag.

"Die jüngsten Medienberichte etwa über das Verbot von FFP2-Masken bei Amazon in Winsen/Luhe zeigen einmal mehr, wie notwendig verbindliche Regelungen bei Amazon sind", erklärt Orhan Akman, der bei Verdi für den Einzelhandel zuständig ist. Ihn empört, dass Amazon im Oktober in den Arbeitgeberverband des Einzehandels eingetreten war, sich bei der Bezahlung aber an der Logistikbranche orientiere.

Streik am polnischen Nationalfeiertag

Verdi hofft, dass die Streiks dabei helfen Amazon endlich an den Verhandlungstisch zu bekommen. Dafür hat die Gewerkschaft bewusst den polnischen Nationalfeiertag als Streiktag ausgewählt. So könne Amazon für Bestellungen nicht auf polnische Lager ausweichen, wie sonst. Amazon hingegen befürchtet durch den Streik keine Auswirkungen.

Wegen der Corona-Pandemie gibt es keine Streikaktionen, sondern die Mitarbeiter sollen zuhause bleiben. Wie viele Beschäftigte dem Streikaufruf gefolgt sind, kann die Gewerkschaft deswegen erst am Dienstag (04.05.2021) sagen, wenn die Zettel für das Streikgeld zurückkommen.

Kein Streik in Dortmund

Im Amazon-Lager in Dortmund wird nicht gestreikt. Dort seien sehr viele Mitarbeiter befristet beschäftigt und hätten Angst vor einer Entlastung, sagt Gewerkschaftssekretär Philip Keens. Das bestreitet Amazon. Allein im vergangen Jahr seien 220 befristete Verträge entfristet worden. Das Lager in Dortmund wurde erst vor gut drei Jahren eröffnet.

Stand: 03.05.2021, 11:32