Grafik: Wissenschaftlerin beleuchtet ein überdimensional großes Modell eines menschlichen Gehirns

Alzheimer-Forschung: Uni Bochum entwickelt Test zur Früherkennung

Stand: 04.08.2022, 15:27 Uhr

Künftig könnten Menschen weit im Voraus erfahren, ob sie ein Alzheimer-Risiko haben. Bochumer Forschende haben eine Methode zur Früherkennung entwickelt, die in drei Jahren in Hausarztpraxen zum Einsatz kommen könnte.

Ein einfacher Bluttest kann vorhersagen, ob ein Mensch das Risiko hat, an Alzheimer zu erkranken. Bochumer Forschenden ist erstmals gelungen, mithilfe eines Infrarot-Sensors Anzeichen von Alzheimer im Blut zu identifizieren.

Proteine im Fokus der Forschung

Das Forscherteam der Ruhr Uni Bochum hat entdeckt, dass Amyloid-Beta-Proteine Alzheimer auslösen. Alzheimer ist die häufigste Demenzerkrankung und verläuft schleichend. Im Laufe der Jahre verändern die Eiweiße ihre Struktur, verklumpen zu Plaques und zerstören Nervenzellen im Gehirn. Dadurch schwinden bei Betroffenen nach und nach Erinnerungen und Orientierung.

Medikamente können Alzheimer stoppen

Die Erkenntnisse der Bochumer Forschenden könnten für die Entwicklung neuer Medikamente ein großer Schritt sein. Sie könnten zum Einsatz kommen, solange ein Mensch noch symptomfrei ist. Denn in der Regel werden Schäden im Gehirn erst entdeckt, wenn sie bereits fortgeschritten sind, dann ist eine erfolgreiche Behandlung zu spät. In den USA gibt es bereits Medikamente gegen Alzheimer, in Europa sind diese noch nicht zugelassen. Weltweit wird derzeit an Alzheimer-Medikamenten geforscht.

Alzheimer-Test in Hausarztpraxen

In drei Jahren könnte die neue Methode der Bochumer Forschenden reif für die Praxis sein. Einen Prototypen des Infrarot-Sensors gibt es bereits. Künftig könnte solch ein Messgerät in Hausarztpraxen stehen und der Bluttest im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen gemacht werden. Die neuen Erkenntnisse machen Hoffnung: Alzheimer ließe sich zwar nicht heilen, aber verzögern. Menschen könnten dann länger aktiv und selbstbestimmt am Leben teilnehmen.

Alzheimer, Krebs, Schlaganfall – liegt es an den Genen?

Frag Dich fit 13.05.2022 30:21 Min. Verfügbar bis 14.05.2032 WDR 2


Download

Weitere Themen