Aldi Süd will fast 600 Mitarbeiter entlassen

Ein beleuchtetes Schild von ALDI Süd

Aldi Süd will fast 600 Mitarbeiter entlassen

Von Dirk Groß-Langenhoff / Lisa Kurschilgen

  • Aldi Süd löst zwei Regionalgesellschaften auf
  • Jeweils 290 Mitarbeiter in Mülheim und Roth betroffen
  • Warenlager waren nicht mehr modern genug

580 Mitarbeitern von Aldi Süd wird gekündigt. Darüber seien sie am Dienstag (03.12.2019) informiert worden, bestätigte das Unternehmen dem WDR. Die Mitarbeiter erhalten ihre schriftlichen Kündigungen demnach zum 30.04.2020.

Der Lebensmitteldiscounter will seine Logistik optimieren. Zwei der 30 Regionalgesellschaften – in Mülheim an der Ruhr und im bayerischen Roth – sollen aufgelöst werden. Die beiden Regionalgesellschaften mit je 290 Mitarbeitern waren für insgesamt 120 Filialen zuständig. Diese sollen ab sofort auf andere Regionalgesellschaften verteilt werden.

Investitionen in beide Standorte nicht wirtschaftlich

Grund für die beiden Schließungen ist, dass die Warenlager in Mülheim und in Roth umfangreich hätten modernisiert werden müssen. Diese Investition sah die Konzernzentrale als nicht mehr wirtschaftlich an.

Laut Medienberichten prüft ALDI Süd noch, ob die gekündigten Mitarbeiter an anderen Standorten weiterbeschäftigt werden können.

Aldi kündigt 600 Mitarbeitern

WDR Studios NRW 04.12.2019 00:18 Min. Verfügbar bis 11.12.2019 WDR Online

Stand: 04.12.2019, 12:04