Ärger um neuen Funkmasten in Bochum

Eine Mobilfunkantenne

Ärger um neuen Funkmasten in Bochum

  • Neuer Funkmast in Langendreer
  • Anwohner über Bau nicht informiert
  • Sorge vor zu starker Strahlung
  • Bau war noch nicht genehmigt

In Bochum gibt es im Stadtteil Langendreer Ärger wegen eines neuen Funkturms. Der neue Funkmast steht in der Nähe eines Wohngebiets. Die Anwohner wussten offenbar nichts von dem Bau des Turms. Und auch die Stadt Bochum räumt ein: Es gab noch keine endgültige Baugenehmigung.

Die Anwohner der Brundelstraße in Bochum sind sauer. In 20 Metern Abstand zum nächsten Wohngebäude steht der neue Mast. Zu nah, sagen sie. Sie haben Angst vor zu starken Strahlen.

Genehmigungsverfahren noch nicht abgeschlossen

Die Stadt Bochum sagt, dass sie den Ärger der Anwohner verstehe, betont aber gleichzeitig, dass der Mast kein Gesundheitsrisiko darstelle. Das Genehmigungsverfahren für den Funkturm sei allerdings tatsächlich noch nicht abgeschlossen gewesen.

Die Deutsche Funkturm GmbH sagt dazu auf Nachfrage, dass sie Anfang des Jahres die Bundesnetzagentur über das Vorhaben informiert und beim Bauamt einen Bauantrag gestellt habe. Als die ersten positiven Rückmeldungen von der Stadt gekommen seien, sei mit dem Planen begonnen worden.

Kurz vor dem Bau hat man bei dem Unternehmen aber versäumt, nachzuschauen, ob die Baugenehmigung wirklich vorlag.

Stadt nicht informiert über Bau

Dass der Funkmast nun schon frühzeitig von der Deutschen Funkturm GmbH gebaut wurde, hätte letztendlich auch die Stadt Bochum nicht gewusst, so ein Sprecher. Und da der Entscheidungsprozess noch nicht am Ende war, seien auch die Bürger noch nicht informiert worden.

Das schnelle Internet kann kommen WDR aktuell 13.06.2019 03:19 Min. Verfügbar bis 13.06.2020 WDR Von Thomas Görger

Eine mögliche Gefahr durch zu starke Strahlen sieht die Stadt Bochum derweil nicht. So hätten die für den Emissionsschutz zuständige Bundesnetzagentur und auch die Umweltbehörde festgestellt, dass die Grenzwerte für elektromagnetische Felder eingehalten würden.

Dass allerdings ohne endgültige Genehmigung gebaut wurde, werde aber die Einleitung eines ordnungsrechtlichen Verfahrens gegen die Deutsche Funkturm GmbH zur Folge haben.

Anmerkung: In einer früheren Version des Textes hieß es, dass es sich bei dem Mast um einen 5G-Mast handelt.

Stand: 02.09.2019, 14:35

Weitere Themen