Ärger nach betrügerischer Polsterreinigung in Dortmund

Ärger mit betrügerischen Polsterreinigern 02:36 Min. Verfügbar bis 12.09.2019

Ärger nach betrügerischer Polsterreinigung in Dortmund

Von Nicole Werner

  • Dortmunder fallen auf Betrüger rein
  • Polsterreiniger verschmutzt Sofa
  • Polizei und Handwerkskammer warnen
Grauhaariger Mann sitzt auf Polstergarnitur und liest Zeitung

Schlechte Polsterreinigung - Dortmunder wird Opfer von Betrügern

Eine professionelle Polsterreinigung für ihre hellen Sofas, das wollte Familie Wulff aus Dortmund schon länger mal machen lassen. Da kam die Anzeige in der Lokalzeitung genau richtig. "Der Mann machte einen souveränen Eindruck. Ging sogar nochmal mit dem Preis runter", sagt Dieter Wulff.

Nach Reinigung: Sofa dreckiger als vorher

800 Euro für eine Reinigung des Sofas per Hand und mit Spezialschaum. Ein gutes Angebot, dachte das Dortmunder Ehepaar. Das Geld wurde bar gezahlt, schließlich sei es ein kurzfristiges Angebot. Eine Rechnung gab es nicht.

Doch das Ergebnis war schlecht: Nach dem Trocknen blieben auffällige Schmutzränder. Das Sofa sah schlimmer aus als vorher. Plötzlich war der Dienstleister nicht mehr erreichbar. Die Wulffs gingen zur Polizei und zeigten den dubiosen Polsterreiniger an. Die Beamten bestätigten, dass es bereits eine Akte über den Geschäftsführer gebe.

Polizei und Handwerkskammer raten zur Vorsicht

"Jeden dieser Fälle anzuzeigen, ist genau richtig", sagt Corinna Weigandt von der Polizei Dortmund. Dazu sei es wichtig, so viele Informationen wie möglich zu haben. Telefonnummern, Autokennzeichen und sich auf jeden Fall einen Ausweis zeigen zu lassen.

"Grundsätzlich sollte man sich nicht zu einem Angebot drängen lassen. Seriöse Handwerker geben auf Wunsch einen Kostenvoranschlag und natürlich immer eine Rechnung", sagt Gabor Leisten von der Handwerkskammer Dortmund. Kommt einem ein Angebot doch komisch vor, kann man bei der Handwerkskammer nachfragen, ob der Betrieb überhaupt existiert.

Die Wulffs haben ihr Geld leider nicht wiedergesehen. Das Verfahren wurde von der Staatsanwaltschaft eingestellt, weil keine Straftat vorläge.  

Stand: 11.09.2018, 11:00

Weitere Themen