Ärger um Gewerbefläche in Schwelm: Bauer hat Existenzangst

Ärger in Schwelm wegen Gewerbegebiet 03:17 Min. Verfügbar bis 22.02.2020 Von Gregor Schnittker

Ärger um Gewerbefläche in Schwelm: Bauer hat Existenzangst

Von Gregor Schnittker

  • Landwirt sieht seine Existenz bedroht
  • Umweltschützer kämpfen für Erhalt der Fläche
  • Regionalverband Ruhr nimmt Stellungnahmen entgegen

Familie Simon aus Schwelm-Linderhausen ist beunruhigt. Ihr Bauernhof in Linderhausen liegt in einem Gebiet, dass die Stadt Schwelm per Ratsbeschluss im Regionalplan als Gewerbefläche ausweisen wird.

Dem Milch-Bauern und seinen 320 Kühen und Rindern droht wertvolles und lebensnotwendiges Weideland wegzubrechen. "Wir hoffen, dass die Stadt Schwelm den Ratsbeschluss nochmal überdenkt und rückgängig macht", sagt Hinnerk Simon und seine Tochter Wiebke ergänzt: "Wir sehen durchaus unsere Existenz bedroht.

Familie will ihr Land nicht verkaufen

Blick auf Wiesen in Schwelm-Linderhausen

Auf diese Wiesen in Schwelm könnten als Gewerbeflächen ausgewiesen werden

Verkaufen werden die Simons ihr Land nicht und wegnehmen kann es ihnen die Kommune auch nicht ohne weiteres. Eine Zwangsenteignung darf es per Gesetz nur geben, wenn das Gemeinwohl betroffen ist und Vorrang hat. Das aber scheint aktuell nicht der Fall.

Gebiet mit hoher Aufenthaltsqualität

Im Gegenteil: Der Bürgerverein Linderhausen mobilisiert gerade mit Erfolg gegen die Pläne der Stadt Schwelm. Die Umweltschützer stellen den hohen ökologischen Wert des Grünzugs heraus. Ein Gebiet mit einer hohen Artenvielfalt, als Luftschneise für Schwelm und die Nachbarstädte und als eine der letzten Grünflächen, die Schwelm noch hat.

Vier Mitglieder vom Bürgerverein Linderhausen stehen auf einer Wiese in Schwelm

Der Bürgerverein Linderhausen ist gegen den Ratsbeschluss

Der Bürgerverein hat im Februar eine Online-Petition gestartet, um die Grünflächen zu schützen. Am Montagvormittag (25.02.2019) haben bereits 1834 Menschen die Petition unterschrieben. Sie läuft noch 11 Monate.

Stadt Schwelm braucht Gewerbeflächen

Die Stadtverwaltung Schwelm hat kaum noch Flächen, die zu einer gewerblichen Nutzung freigegeben werden können. Die flächenmäßig kleinste Kommune in NRW ist bereits an allen Ecken und Ende zugepflastert und kann Investoren kaum Gewerbeflächen anbieten, um dann selbst von Gewerbesteuer-Einnahmen zu profitieren.

Bürgermeisterin Gabriele Rollmann versucht die Wogen zu glätten und spricht von einer "abstrakten Vorplanung." Die parteilose Verwaltungs-Chefin hat im Rat eine breite Mehrheit gefunden, so dass der Schwelmer Norden mit Linderhausen nun dem RVR als ein möglicher Gewerbestandort angezeigt wird.

RVR nimmt noch Stellungnahmen entgegen

Da die Grünfläche aber noch 2017 im Landesentwicklungsplan als besonders schutzwürdig ausgewiesen wurde, haben die Naturschützer und mittendrin Familie Simon noch Hoffnung, dass die Planung nie Realität wird. Am liebsten wäre es ihnen, wenn der RVR den Vorschlag erst gar nicht akzeptiert. Der RVR nimmt noch bis zum 01.03.2019 Stellungnahmen entgegen.

Stand: 25.02.2019, 10:44

Weitere Themen