Privatbahn Abellio  - Symbolbild

Drei Bahnunternehmen ersetzen Abellio in NRW

Stand: 14.12.2021, 17:00 Uhr

Nach dem Ausscheiden des Bahnunternehmens Abellio in Nordrhein-Westfalen Ende Januar werden drei Anbieter den Regional- und S-Bahnverkehr fortsetzen.

Das hat nach dem VRR und NVR am Dienstag auch der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) beschlossen. Demnach übernimmt:

  • DB Regio das S-Bahn-Netz Rhein-Ruhr (unter anderem S2, S3, S9) und das Ruhr-Sieg-Netz (RB91, RB46 und RE16)
  • Das britisch-deutsche Unternehmen National Express führt die wichtigen Regionallinien des Rhein-Ruhr-Express (RRX) RE1 (Aachen-Hamm) und RE11 (Düsseldorf-Kassel) fort.
  • Der private mittelständische Anbieter Vias Rail aus Düren übernimmt das Niederrhein-Netz, das mit dem RE19 (Düsseldorf-Arnheim) grenzüberschreitenden Verkehr anbietet, und die S7 (Wuppertal-Solingen).

Beim Übergang wird es ruckeln

Die Unternehmen haben nicht einmal zwei Monate Zeit, die Übernahme der Strecken zu organisieren. Selbst VRR-Geschäftsführer Ronald Lünser rechnet deswegen damit, dass es zu Problemen kommt: "Ich gehe davon aus, dass wir 80 Prozent des gesamten Angebotes sicher fortführen können und dass wir uns bei 20 Prozent auf Einschränkungen einstellen müssen."

ProBahn kritisiert Entscheidung des VRR

Wegen dieser erwartbaren Einschränkungen kritisiert Lothar Ebbers vom Fahrgastverband ProBahn die Entscheidung des VRR: "Ich bin nicht glücklich, weil der Übergang mitten im Winter stattfindet, wenn das Wetter nicht so günstig ist. Wenn es da dann ruckelt, ist das für die Fahrgäste nicht so schön."

Ebbers fordert deshalb, dass die Verkehrsverbünde und Bahnunternehmen alles dafür tun, dass der Übergang möglichst problemlos abläuft. Zum Beispiel müsse die DB Netz ihre technischen Probleme in den Griff bekommen.

Angebot an die Beschäftigten

Die Verkehrsverbünde versuchen an anderer Stelle für einen möglichst reibsungslosen Übergang zu sorgen. Sie haben den 1080 Abellio-Beschäftigten weitgehende Zusagen gemacht, um sie zum Bleiben zu bewegen. So grantieren sie deren Arbeitsplatz und zwar inklusive erworbener Sozialleistungen, wie Urlaub oder angesparter Überstunden. Außerdem sollen sie ein Monatsgehalt als Bonus bekommen.

Verhandlungen über Freigabe des Fernverskehrs

Parallel hat der VRR Verhandlungen mit de Bahn aufgenommen, in der Übergangsphase da wo es möglich ist Fernverkehrszüge für Reisende mit Nahverkehrsticket frei zu geben. Das Ergebnis ist allerdings noch offen.

Neu-Ausschreibung ohne Abellio-Beteiligung

Die NRW-Nahverkehrsverbünde VRR, NWL und NVR haben diese Strecken zum Februar in einer Notvergabe neu ausgeschrieben. Das bedeutet: Die Verträge laufen über zwei Jahre, danach werden die Linien langfristig neu ausgeschrieben. Abellio hatte sich an der Neu-Ausschreibung nicht beteiligt, weil es dagegen rechtliche Bedenken gab.

Abellio ist insolvent

Abellio steckt tief in den roten Zahlen und macht dafür stark gestiegene Personalkosten und Strafen für Verspätungen verantwortlich. Das Unternehmen hatte deswegen Insolvenz angemeldet und befindet sich in einem Schutzschirmverfahren. Verhandlungen über einen Weiterbetrieb der Strecken mit den Nahverkehrsverbünden waren gescheitert.

Weitere Themen