OLG Hamm: Zivilverfahren schneller beendet

Das Oberlandesgericht in Hamm.

OLG Hamm: Zivilverfahren schneller beendet

Von Philip Raillon

  • Zivilverfahren dauern im Schnitt unter acht Monate
  • Im letzten Jahr knapp 4.000 neue VW-Verfahren
  • Elf weitere Senate helfen bei den Zivilprozessen

Zivilverfahren am Oberlandesgericht Hamm gingen im vergangenen Jahr deutlich schneller zu Ende als in den Vorjahren. Das wurde bei der Jahrespressekonferenz am Mittwoch (29.01.2020) bekannt. Von dem Zeitpunkt, an dem ein Fall beim OLG einging, bis zum Ende des Verfahrens dauerte es 2019 durchschnittlich knapp acht Monate, einen Monat weniger als im Vorjahr.

Deutlich mehr Zivilverfahren

Und das, obwohl die Zahl der Prozesse deutlich gestiegen war: 7.000 neue Verfahren musste das größte Oberlandesgericht Deutschlands 2019 bearbeiten. Ein Jahr zuvor waren es nur 4.800. Dass die durchschnittliche Verfahrensdauer trotz dieser Steigerung sank, lag möglicherweise an den Klagen im VW-Abgasskandal. Hier hatten sich die Parteien meistens außergerichtlich geeinigt.

Mehr Richter bearbeiten Zivilsachen

Außerdem hat das Gericht die Zivilverfahren auch auf mehr Schultern verteilt: Seit Ende vergangenen Jahres kümmern sich 46 statt bislang 35 Senate um die zivilen Streitfälle. Die Richter aus den elf zusätzlichen Senaten hatten sich vorher mit anderen Rechtsbereichen wie Familiensachen beschäftigt. Dort war die Zahl der Fälle weitgehend konstant geblieben, genau wie bei Revisionen in Strafverfahren.

OLG Hamm feiert 200. Geburtstag

Für das Oberlandesgericht ist das gerade begonnene Jahr ein besonderes. Das Gericht feiert sein 200-jähriges Jubiläum. Dazu wird es im Sommer einen großen Tag der offenen Tür geben. Bei einem offiziellen Festakt wird außerdem Prominenz aus Politik und Justiz erwartet. Die Vorbereitungen laufen bereits seit Monaten auf Hochtouren.

Stand: 29.01.2020, 16:05

Weitere Themen