Känguru in Essen ausgebüxt

Känguru in Essen ausgebüxt

  • Spaziergänger sichtet Känguru
  • Mann kann das Tier nicht festhalten
  • Känguru flüchtet in nahegelegenen Wald

Ungewöhnliche Suchaktion in Essen: Ein Anrufer meldet sich in der Nacht zum Samstag (01.06.2019) bei der Polizei und berichtet, dass am Priembergweg im Stadtteil Kupferdreh ein kleines Känguru frei herum laufe.

Spaziergänger kann Känguru nicht festhalten

Polizei und Feuerwehr machen sich auf den Weg, um das Tier einzufangen. In der Zwischenzeit meldet sich der Spaziergänger erneut und sagt, er habe das Känguru jetzt auf dem Arm, könne es aber nicht mehr lange festhalten. Als die Beamten eintreffen, hat sich sich das Tier bereits befreien können und ist in einen nahen Wald gehüpft. Die Polizei ermittelt nun, wem das Tier gehört. Gefunden ist es bislang noch nicht.

Schon mehrere Fälle in NRW

Dass Kängurus ausbüxen, kommt häufiger vor. Oft stammen sie aus privater Haltung. Im März dieses Jahres tauchte ein Mini-Känguru in Vreden im Kreis Borken auf. Es war vermutlich in den Niederlanden entwischt - und blieb verschwunden. Im vorigen Sommer endete der Ausbruch aus einem Gehege für ein Beuteltier glücklich - wenn auch mit einem Sprung in den Swimmingpool des Nachbarn. Dort wurde es herausgefischt und zu seinen Besitzern zurückgebracht.

Stand: 02.06.2019, 14:01